Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Kurzbeschreibung

Es wurden unterschiedliche Teilbereiche des Unterofens betrachtet. Mit Hilfe von mathematischen Modellen gewonnene Erkenntnisse wurden durch Messungen am Hochofen bestätigt. Zum ersten Mal wurden an einem Hochofen rund um den Stichlochkanal Thermoelemente eingebaut, um das Temperaturfeld in diesem Bereich zu ermitteln. Bei der Neuzustellung des Hochofens wurden Kohlenstoffsteine eingebaut, die mit Dehnungsmeßstreifen ausgerüstet waren. Hier-mit wurden das Verhalten der feuerfesten Ausmauerung nach dem Anblasen des Hochofens erfaßt. Das radiale Temperaturprofil, die Verteilung von Koks, Metall und Schlacke sowie der Kokskornaufbau wurde ermittelt. In Laborversuchen wurde mit einer Thermowaagenanlage die Reduktionsmechanismen der Kieselsäure untersucht. Strömungsmodellversuche zeigten die Bedeutung der Lage der Trennschicht Metall/Schlacke fuer das abstechbare Mengenverhältniss. Die Versuche mit dem elektrischen Analogiemodell bestätigten die Bedeutung der Sumpftiefe im Gestell für die Haltbarkeit der feuerfesten Ausmauerung.

Zusätzliche Angaben

Autoren: THYSSEN STAHL AG, Thyssen Stahl AG, Duisburg (DE)
Bibliografische Referenz: EUR 12413 DE (1990) 288 pp., FS, ECU 27.50
Verfügbarkeit: (2)
ISBN: ISBN 92-826-1190-6
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben