Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Kurzbeschreibung

Zur Herstellung unterschiedlicher Koksgruskörnungen werden an einer zweistufigen Koksmahlanlage mit Walzenmühlen umfangreiche Untersuchungen durchgeführt. Die wichtigsten Ergebnisse dieser Versuche sind: - Der Wärmebedarf ist bei feinem Koksgrus am höchsten. - Gröberer Koksgrus führt zu einer verbesserten Gasdurchlässigkeit und damit zu einer höheren linearen Sintergeschwindigkeit. Dies bewirkt einen Anstieg der Sinterleistung. - Mit zunehmender mittlerer Koksgruskörnung nimmt die Zerfallfestigkeit zu, während sich die Trommelfestigkeit und der Kornaufbau nicht nennenswert ändern. Die Schwefelgehalte des Sinters zeigen einen klaren Anstieg. - Insgesamt bewirkt gröberer Koksgrus eine deutliche Vergleichmäßigung der Sinterqualität über der Schichthöhe. - Anhand der Gaszusammensetzung unter dem Sinterband ist keine nennenswerte Änderung des Prozeßablaufes in Abhängigkeit von der Koksgruskörnung festzustellen. Temperatur- und Abgasprofile verschieben sich nur in der Höhe der Meßwerte, nicht aber entlang der Sinterbandlänge.

Zusätzliche Angaben

Autoren: BEER H, Thyssen Stahl AG, Duisburg (DE)
Bibliografische Referenz: EUR 12614 DE (1990) 152 pp., FS, ECU 15
Verfügbarkeit: (2)
ISBN: ISBN 92-826-1260-0
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben