Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Kurzbeschreibung

PKW-Radschüsseln werden konventionell aus unlegierten Festigkeitsstählen in der Erzeugnisform Warmbrietband hergestellt. Die Gebrauchs- und Verarbeitungseigenschaften sind tiels durch die Warmbandwalzung vorgegeben, teils werden sie erst durch die Kaltforsgebung eingestellt. Maßgebliche Gebrauchseigenschaft ist die Dauerschwingfestigkeit, die von den Werkstoffeigenschaften im kaltverformaten Zustand und der konstruktiven Gestaltung abhängig ist. Die benötigten Warmbanddicken liegen bei etwa 4 mm. Mit dem Forschungsvorhaben sollte geprüft werden, welche Dickenreduzierungen bei Verwendung von vergüteten Radschüsseln erreichbar sind, die aus niedriggekohlten, wasservergütbaren Feinkornstählen hergestellt werden. Die Ergebnisse der Laborversuche ziegen, daß die Biegewechselfestigkeit der untersuchten wasservergütbaren Feinkornstähle mehr als doppelt so hoch sien kann, wie die des Refernzstahls R st 27.3. Voraussetzung dafür ist, daß man die Vergütungshaut mechanisch entfernt oder die von ihr ausgehende Kerbwirkung durch Kugelstrahlen der Oberflächen kompensiert.

Zusätzliche Angaben

Autoren: KRUPP STAHL AG, Krupp Stahl AG, Bochum (DE)
Bibliografische Referenz: EUR 12863 DE (1990) 80 pp., FS, ECU 25
Verfügbarkeit: (2)
ISBN: ISBN 92-826-1557-X
Datensatznummer: 199011380 / Zuletzt geändert am: 1994-12-01
Kategorie: publication
Originalsprache: de
Verfügbare Sprachen: de
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben