Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Kurzbeschreibung

Bei der geologischen Endlagerung von Hülsenabfällen in betonfixierten Fässern entstehen sowohl sicherheitliche Probleme als auch hohe Kosten. Deshalb wird bei der KfK seit 1986 an der Entwicklung einer betonmatrixfreien kompaktierten Produktform gearbeitet, die in einem HAW-Behälter gelagert werden kann und Temperaturen von 200 C aushält. Eine Kompaktierung der Hülsen durch Kaltpressen und anschließende Verpackung in gasdichten COGEMA-HAW-Behältern war die bevorzugte Alternative. Schwerpunkte des Vorhabens waren die Konzipierung der Produktherstellungstechnik und der wichtigsten Prozeßeinrichtungen. Eine liegende Vierzylinderpresse für maximal 25 MN Preßkraft wurde ausgewählt. Ihre modulare, offene Bauweise aus leichten Komponenten ermöglicht fernbediente Instandhaltungsarbeiten. Wegen der Erhitzung des Wirtsgesteins durch Co-60 kann das alternative Hülsenprodukt nicht im geplanten Endlager KONRAD eingelagert werden. Im Vergleich zu HAW-Kokillen ist aber die nukleare Wärme der gefüllten Kokille bis zu einem Faktor 60 geringer. Somit kann das Produkt zur Reduzierung der Wärmeleistung im geplanten Endlager Gorleben beitragen. Je nach Kokillenfüllung wird die Herstellung der Produkte jährlich etwa 1,6 bis 2,3 Mill DM kosten.

Zusätzliche Angaben

Autoren: FROTSCHER H, Kernforschungszentrum Karlsruhe GmbH, Hauptabteilung Ingenieurtechnik, Karlsruhe (DE)
Bibliografische Referenz: EUR 13256 DE (1991) 58 pp., FS, ECU 6.25
Verfügbarkeit: (2)
ISBN: ISBN 92-826-2335-1
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben