Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Kurzbeschreibung

Damit ein Fusionsplasma nicht nur zünden, sondern auch stationär brennen kann, muß bekanntlich die Energieeinschlußzeit t(E) ausreichend groß sein, um die Wärmebilanz des Plasmas auszugleichen. Andererseits aber darf die Aufenthaltsdauer t(*)(alpha) der als Fusionsprodukt entstehenden Alphateilchen nicht so lang werden, daß die Beimischung von Heliumasche im Brennstoffgemisch intolerabel groß wird. Neben die bekannte Zündbedingung tritt daher ein neues, zusätzliches Kriterium: t(*)(alpha)/t(E) weniger als 10. Nach diesem griffigen Gütemaß verbieten sich Betriebsweisen, bei denen die im Plasma herrschenden Transportprozesse eine zu gute Teilcheneinschließung bewirken. Außerdem müssen die Auspuffsysteme wie Pump-Limiter oder Divertor hinreichend effizient sein, um den Rückstrom des nicht abgepumpten Heliums von der Gefäßwand in die Brennzone zu begrenzen.

Zusätzliche Angaben

Autoren: DOSE V, Max-Planck-Institut für Plasmaphysik, Garching bei München (DE);WOLF G H, Institut für Plasmaphysik, Kernforschungsanlage Jülich GmbH, Jülich (DE)
Bibliografische Referenz: Article: Physikalische Blätter, Vol. 47 (1991) No. 3, pp. 217-219
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben