Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Kurzbeschreibung

Ein Dopplerverschiebungs-Spektroskopiesystem wurde an der ASDEX Neutralinjektor-Beamline eingesetzt, um die Spezieszusammensetzung und Strahldivergenz während der Injektion zu messen. Das optische Diagnosesystem besteht aus einem Czerny-Turner Spektrometer mit einer linearen Photodiodenkamera, einem Kamera-Controller und einem AT-PC zur Datenspeicherung und -analyse. Die Messungen wurden mit Hilfe einer Sichtverbindung in den Neutralisator hinein durchgeführt. Jeder der acht Neutralisatoren konnte durch eine optische Faser mit dem Spektrometer verbunden werden, um das H(Alpha)-Licht der drei Geschwindigkeitskomponenten des Strahls aufzulösen. Die Daten der acht Quellen für Wasserstoff- und Deuteriuminjektion bestätigen die bekannte Abhängigkeit vom Extraktionsstrom für diese Art von Periplasmatron-Quellen. Die Strahldivergenz wurde ebenfalls mit Hilfe des dopplerverschobenen H(Alpha)-Spektrums bestimmt. Ein Vergleich mit kalorimetrischen Messungen zeigt eine gute Übereinstimmung. Nach den Messungen an der ASDEX Neutralinjektor-Beamline wurde das optische Diagnosesystem am Teststand der HF-Quelle angeschlossen. Die optischen Daten der Spezieszusammensetzung bei der HF-Quelle bestätigen die hohe Protonenausbeute von etwa 85% für Quellenparameter von 50 kV und 80 A.

Zusätzliche Angaben

Autoren: BILAU FAUST R, Max-Planck-Institut für Plasmaphysik, Garching bei München (DE)
Bibliografische Referenz: Report: IPP IV/245 DE (1991) 58 pp.
Verfügbarkeit: Available from Max-Planck-Institut für Plasmaphysik, 8046 Garching bei München (DE)
Datensatznummer: 199111279 / Zuletzt geändert am: 1994-12-02
Kategorie: publication
Originalsprache: de
Verfügbare Sprachen: de