Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Kurzbeschreibung

Ein wesentlicher Faktor, der die Wirtschaftlichkeit und Arbeitssicherheit von Streckenvortrieben beeinflußt, ist die Genauigkeit des geschnittenen Streckenprofiles. Aufwendige Hinterfüllarbeiten können sowohl die Vortriebsleistung verringern, als auch die Verletzungsgefahr erhöhen. Es erscheint daher zweckmäßig, Maschinensysteme zu entwickeln, die den Anteil von Hinterfüllarbeiten im System Streckenvortrieb auf ein Minimum beschränken. Eine Möglichkeit dazu ist das Herstellen eines profilgenauen Schrames bei gleichzeitiger Herauslösung des Streckenkernes aus dem Festverband. Zwei Konzepte für den genauen Profilschnitt wurden erprobt. Diese waren das Herstellen eines profilgenauen Schrames zum einen unter Verwendung von Hochdruckwasserstrahlen mit zugesetzten Abrasivstoffen, zum anderen durch den Einsatz eines mit PKD-Schneidmeißeln (PKD=Poly-Kristalline-Diamanten) bestückten Fräskopfes. Die Einflüsse verschiedener Gesteinsparameter auf das Schneidverhalten wurden für den Einsatz von HDW unter Beimischung von Abrasivstoffen untersucht. Die Versuche führten zu dem Ergebnis, daß die HDW-Schneidtechnik aufgrund ihrer Kostenintensität nur für sehr spezielle Anwendungen geeignet ist. Für eine breite Anwendung scheint das Prinzip des PKD-Fräskopfes besser geeignet.

Zusätzliche Angaben

Autoren: KOPPERS K, DMT Gesellschaft für Forschung und Prüfung mbH, Bochum (DE);BÖING R, DMT Gesellschaft für Forschung und Prüfung mbH, Bochum (DE);HESSLING M, DMT Gesellschaft für Forschung und Prüfung mbH, Bochum (DE);BOING R, DMT Gesellschaft fur Forschung und Prufung mbH, Bochum (DE)
Bibliografische Referenz: EUR 14031 DE (1992) 49 pp., MF, ECU 4, blow-up copy ECU 7.50
Verfügbarkeit: (2)
Datensatznummer: 199210589 / Zuletzt geändert am: 1994-12-02
Kategorie: publication
Originalsprache: de
Verfügbare Sprachen: de
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben