Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Kurzbeschreibung

Die durchschnittliche Lebensdauer des Schildausbaus im deutschen Steinkohlenbergbau beträgt ca. 10 Jahre. Während dieser Zeit entstehen häufig Schäden an den Hydraulikzylindern, den Steuerungen und dem Stahlbau. Das erste Ziel dieses Vorhabens bestand darin, die Korrosionsbeständigkeit der hydraulischen Arbeitszylinder zu verbessern. Beim Verlauf der Arbeiten wurden drei verschiedene Korrosionsschutzarten geprüft: Hartchrom, thermische Spritzschicht 1 und thermische Spritzschicht 2. Folgende neuentwickelte Schutzschichten zeigten sowohl auf dem Prüfstand als auch im Untertagebetrieb eine verbesserte Standdauer: (1) Bronzieren mit AlBz (ca. 0,5 mm), galvanisch oder thermisch aufgebracht; (2) Ummantelung mit Blechhüllen (ca. 1 mm) aus Chrom-Nickelstählen; (3) Wendelförmige Umwicklung mit Blechbändern (ca. 1 mm) und Verschweißung; (4) Nickelauflage (ca. 0,1 mm) thermisch im Schmelzverbundverfahren aufgebracht; (5) Beschichtung mit Spezialkunstharzen (Entwicklung noch nicht abgeschlossen). Zur Weiterentwicklung der hydraulischen und elektrischen Komponenten elektrohydraulischer Ausbausteuerungen wurden verschiedene Untersuchungen durchgeführt. So wurde in zwei Streben die Funktionstüchtigkeit elektrohydraulischer Gleichlaufsteuerungen untersucht. In einem der Streben waren lediglich 54% der Steuerungen eingeschaltet; in dem anderen untersuchten Streb waren nur 31% der Steuerungen in Funktion.

Zusätzliche Angaben

Autoren: MIGENDA P, Deutsche Montan Technologie, Essen (DE);GRÄWE F, Deutsche Montan Technologie, Essen (DE);HERWIG H, Deutsche Montan Technologie, Essen (DE)
Bibliografische Referenz: EUR 14150 DE (1992) 40 pp., MF, ECU 4, blow-up copy ECU 6
Verfügbarkeit: (2)
Datensatznummer: 199210598 / Zuletzt geändert am: 1994-12-02
Kategorie: publication
Originalsprache: de
Verfügbare Sprachen: de
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben