Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Kurzbeschreibung

Thema dieses Beitrags ist ein internationales und interinstitutionelles Projekt im Bereich der Humangenomanalyse, mit dessen Hilfe durch die Sequenzierung der menschlichen Genome die genaue Lage der Gene auf den Chromosomen festgestellt werden soll. Dies würde eine leichtere Auffindung defekter Gene ermöglichen, die bei der Entstehung komplexer Krankeiten und Erbkrankheiten eine Rolle spielen. Der Artikel berichtet über die Grundlagen und die Vorgeschichte zu diesem Mega-Projekt, dessen wichtigster Förderer die USA sind, sowie über die internationale Kooperation und die Beiträge einzelner Länder. Auch das Europ-Parlament beschloß, die Humangenomanalyse als Teil des Biomed-Programms zu unterstützen, legte aber Richtlinien in bezug auf die Nutzung der Forschungsergebnisse fest. Ferner ist eine Zusammenfassung der wissenschaftlichen und öffentlichen Diskussionen über die möglichen ethischen, rechtlichen und sozialen Folgen dieses Projekts enthalten, das besonders in Deutschland stark kritisiert wurde. Den Abschluß bilden allgemeine Überlegungen im Hinblick auf die Durchführung und die Zukunft des Projekts.

Zusätzliche Angaben

Autoren: ZECHENDORF B, CEC Bruxelles (BE)
Bibliografische Referenz: Article: Österreichische Zeitschrift für Politikwissenschaft (1992) No. 1, pp. 59-78
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben