Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Kurzbeschreibung

Um die Trinkwasserförderung in Abhängigkeit der Verfügbarkeit zu optimieren, und um unzulässige Grundwasserabsenkungen zu vermeiden, wird der Grundwasserpegel mittels Pegelstandsbrunnen überwacht. Die 300 Pegelstandsbrunnen der Hamburger Wasserwerke sind mit einem mechanischen Meßsystem ausgerüstet. Durch steigenden Trinkwasserbedarf müssen die Pegelstände in immer kürzeren Abständen abgelesen werden. Bei etwa 150 dieser Pegelbrunnen ist aufgrund ihrer entlegenen Lage eine kontinuierliche Uberprüfung besonders im Winter bei ungünstigen Witterungsbedingungen nicht möglich. Anfang 1987 wurden drei Pegelstandsbrunnen der Hamburger Wasserwerke mit einem automatischen Pegelstandsmeßsystem ausgerüstet. Die Energieversorgung für das Meß- und Datenübertragungssystem wird durch ein Photovoltaisches Stromversorgungssystem von Telefunken Systemtechnik sichergestellt. Mit dem photovoltaisch versorgten automatischen Pegelstandsmeßsystem sollten Vor- und Nachteile solcher Systeme getestet werden. Die Durchführung von einem solchen Vorhaben erfordert: (i) ausführliche Analyse und Festlegung des elektrischen Verbrauches; (ii) umfangreichere Recherchen bei der Datenaufbereitung und -übertragung (Funkinterface, Funkgeräte); (iii) Klärung von Eigentumsverhältnissen, Versicherungen, Wartung etc.

Zusätzliche Angaben

Autoren: HAMBURGER WASSERWERKE GMBH, Hamburger Wasserwerke GmbH, Hamburg (DE)
Bibliografische Referenz: EUR 14119 DE/EN (1992) 77 pp., FS, ECU 9
Verfügbarkeit: (2)
ISBN: ISBN 92-826-4360-3
Datensatznummer: 199211153 / Zuletzt geändert am: 1994-11-29
Kategorie: publication
Originalsprache: en
Verfügbare Sprachen: de,en