Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Kurzbeschreibung

Dieses Diagnostiksystem dient dazu, experimentell Kenntnis über die Energiedeposition auf die inneren Wände des Tokamaks während einer Plasmaentladung zu erlangen, um dadurch die Plasma-Wand-Wechselwirkung im Tokamak besser verstehen und beherrschen zu können. Zuerst werden die Einzelkomponenten des Diagnostiksystems vorgestellt sowie deren Einfluß auf die Meßgenauigkeit des Gesamtsystems. An Hand erster Meßergebnisse konnte das Funktionieren der Diagnostik demonstriert werden. Wie erwartet war die Energiedeposition auf die inneren Wände toroidal unsymmetrisch. Bei Entladungen mit ICHR beeinflußt offenbar die Lage der aktiven ICHR-Antennen diese Asymmetrie. Ausgeprägt ist auch die poloidale Asymmetrie der Energiebeladung: auf der Niedrigfeldseite werden die Divertorplatten stärker belastet als die Targets auf der Hochfeldseite. Das System arbeitet an ASDEX-Upgrade als Standarddiagnostik. Gegenstand der laufenden Arbeit im Rahmen dieser Diagnostik sind Untersuchungen zu den Abhängigkeiten der toroidalen und poloidalen Energiedepositionsasymmetrien von verschiedenen Entladungsparametern sowie Beiträge zur Energiebilanzierung des Tokamaks.

Zusätzliche Angaben

Autoren: RICHTER T H, Max-Planck-Institut für Plasmaphysik, Garching bei München (DE);VERNICKEL H, Max-Planck-Institut für Plasmaphysik, Garching bei München (DE)
Bibliografische Referenz: Report: IPP 5/46 EN (1992) 32 pp.
Verfügbarkeit: Available from Max-Planck-Institut für Plasmaphysik, 8046 Garching bei München (DE)
Datensatznummer: 199211535 / Zuletzt geändert am: 1994-11-29
Kategorie: publication
Originalsprache: de
Verfügbare Sprachen: de