Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Kurzbeschreibung

Das Streben nach Wirtschaftlichkeit des Stahlstranggießverfahrens und Verbesserung der Qualität der Produkte bedarf der ständigen Optimierung der Prozeßführung. Mögliche Fehler, insbesondere die Heißrißbildung sollen durch die Wahl geeigneter Parameter minimisiert werden. Im Rahmen der betrieblichen Qualitätskontrolle und der Auslegung neuer Anlagen werden numerische Modelle zur Berechnung der Spannungs- und Dehnungszustände des Strangs entwickelt. Im Rahmen dieses Forschungsvorhabens wurde eine Prüfmethode zur Bestimmung der wahren Spannung- wahren Dehnungskurve bei hohen Temperaturen nach Aufschmelzen von Heißzugproben und Erstarrung in situ um grundlegende Kennwerte für die Berechnung der Spannungs- und Dehnungsverhältnisse der Strangschale durch Finite-Element-Methode zu liefern. Mit der entwickelten Meß- und Auswertetechnik kann der Querschnitt einer Probe während des Heißzugversuchs auf der Basis einer Wirbelstrommessung kontinuierlich bestimmt werden. Aus den Spannungswerten mehrerer Meßspulen werden die Querschnitte der Heißzugprobe durch Kalibrierung für den gesamten Zugversuch ermittelt und die wahre Spannungs- wahre Dehnungskurve bis zum Bruch der Probe bestimmt.

Zusätzliche Angaben

Autoren: EVERTZ T, Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen, Institut für Eisenhüttenkunde (DE);DAHL W, Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen, Institut für Eisenhüttenkunde (DE)
Bibliografische Referenz: EUR 14353 DE (1993) 85 pp., FS, ECU 11.50
Verfügbarkeit: (2)
ISBN: ISBN 92-826-5957-7
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben