Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Kurzbeschreibung

Beim konventionellen Verkokungssystem muß bekanntlich der durch den Innengasdruck in der plastischen Zone verursachte Treibdruck auf die Heizwand aus baustatischen Gründen auf rd. 80 bis 100 mb begrenzt werden. Diese starke Einschränkung bedeutet einerseits eine empfindliche Einengung der Kohlengrundlage und andererseits einen Verzicht auf den grundsätzlich überaus vorteilhaften Einsatz vorerhitzter Kohle mit gewisser Treibneigung.
Das neue GVR-Verkokungssystem auf Basis seitlich eingespannter Einzelreaktoren, das alle bisherigen Maßstäbe zur Produktivitätssteigerung sprengt, überwindet diese Schwäche. Bei den durchgeführten Langzeitversuchen konnten im Vergleich zu einem herkömmlichen Verkokungsofen um bis zu 2 Stunden kürzere Garungszeiten erreicht werden, was einer Leistungssteigerung von rd. 10% entspricht.

Zusätzliche Angaben

Autoren: SURMAN E, DMT Gesellschaft für Forschung und Prüfung mbH, Bochum (DE);SIEBERT W, DMT Gesellschaft für Forschung und Prüfung mbH, Bochum (DE);BELLENBERG H, DMT Gesellschaft für Forschung und Prüfung mbH, Bochum (DE);ROHDE W, DMT Gesellschaft für Forschung und Prüfung mbH, Bochum (DE)
Bibliografische Referenz: EUR 15235 DE (1997) 139pp., FS, ECU 15
Verfügbarkeit: Available from the (2)
ISBN: ISBN 92-827-8364-2
Datensatznummer: 199710092 / Zuletzt geändert am: 1997-04-01
Kategorie: publication
Originalsprache: de
Verfügbare Sprachen: de