Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Kurzbeschreibung

An 20 verschiedenen Typen von Hörgeräten wurde die Störfestigkeit gegenüber hochfrequenten elektromagnetischen Feldern gemessen. Es konnte nachgewiesen werden, daß der im Hörgerät erzeugte Schalldruck quadratisch mit dem Betrag der Feldstärke wächst und daß das Störverhalten der Hörgeräte für beliebige Feldstärken aus den Meßergebnissen bei einer Feldstärke berechnet werden kann.

Bei den in Deutschland wichtigen Trägerfrequenzen von Mobiltelefonen 910 MHz und 1750 MHz wurden von den 20 untersuchten Hörgeräten Störschalldruckpegel am Ohr zwischen 37 dB und 121 dB erzeugt. Dem entsprachen auf der Eingangsseite der Hörgeräte Schalldruckpegel (eingangsbezogene Störpegel IRIL) zwischen -10 dB und +72 dB. Es stellte sich heraus, daß es derzeit noch keine Hörgeräte gibt, die bei allen üblichen Trägerfrequenzen von Mobiltelefonen immun sind, wohl aber gibt es einige wenige Hörgeräte, die bei einzelnen dieser Trägerfrequenzen noch bis zu Feldstärken von 80 V/m benutzt werden können. Derartige Feldstärken können zum Beispiel am Ohr eines Mobiltelefon-Benutzers auftreten. .

Zusätzliche Angaben

Autoren: RICHTER U, Physikalisch Technische Bundesanstalt, Braunschweig (DE);SCHÄDLER M, Physikalisch Technische Bundesanstalt, Braunschweig (DE)
Bibliografische Referenz: Report: DE(1996) 46pp.
Verfügbarkeit: Available from Physikalisch Technische Bundesanstalt, Bundesallee 100, 38116 Braunschweig (DE)
ISBN: ISBN 3-89429-810-3
Datensatznummer: 199710362 / Zuletzt geändert am: 1997-04-23
Kategorie: publication
Originalsprache: de
Verfügbare Sprachen: de