Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Kurzbeschreibung

Die vorliegende Arbeit untersucht das negative Glimmlicht einer abnormalen Kaltkathoden-Glimmentladung. Ziel war es, die Eigenschaften des produzierten Plasmas relativ hoher Dichte zu beschreiben. Angewandt wurden Langmuirsche Sondenmessungen zwecks Bestimmung von Elektronendichte, -temperatur und Plasmapotential. Der Verlauf des elektrischen Feldes lag im negativen Glimmlicht unter 50 V/m und stieg am Uebergang zum Kathodenfall auf bis zu 400 V/m. Das Ergebnis von Berechnungen zeigte Uebereinstimmung. Um die Elektronentemperatur im negativen Glimmlicht anzuheben, wurde zusaetzliche HF-Leistung auf einer Frequenz von 13.56 MHz eingekoppelt. Bei ansteigender Elektronentemperatur nahm die Elektronendichte ausser bei hohen Temperaturen der kalten Elektronen ab. Um die Messergebnisse zu ueberpruefen, wurde die laserinduzierte Fluoreszenz angewandt. Der Vergleich ergab eine gute Uebereinstimmung.

Zusätzliche Angaben

Autoren: HOLTKAMP M, Forschungszentrum Jülich GmbH, Institut für Plasmaphysik (DE)
Bibliografische Referenz: Report: Jül-3369 DE (1997) 145pp.
Verfügbarkeit: Available from Forschungszentrum Jülich GmbH, Zentralbibliothek, 52425 Jülich (DE)
ISBN: ISSN 0944-2952
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben