Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Kurzbeschreibung

In Fusionsexperimenten ist magnetohydrodynamische (MHD) Stabilität des Plasmas wicktig. Durch tomographische Rekonstruktion der lokalen Röntgen-Emissivitt kann man diese analysieren. Technischer Gegenstand dieser Arbeit sind Aufbau und Inbetriebnahme des Tomographiesystems, während die physikalischen Ergebnisse sich auf MHD-Aktivitäten beziehen. Mit dem Tomographie-System erreicht man Messungen, die ob ihrer Genauigkeit den Vergleich mit berechneten Konfigurationen zulassen. Die gute Übereinstimmung stellt eine wichtige Verifikation der numerischen Berechnungen dar. Die MHD-Aktivitäten haben periodische, globale und kohärente Strukturen und werden Moden genannt. Theoretische Berechnungen sagen die Existenz von Global Alfvén Eigenmoden (GAE) in den Lücken des Alfvén-Kontinuums voraus. Mit dem Röntgen-Tomographiesystem lassen sich erstmals mögliche Modenzahlen und Eigenfunktionen messen.

Zusätzliche Angaben

Autoren: GÖRNER C, Max-Planck-Institut für Plasmaphysik, Garching bei München (DE);GORNER C, Max-Planck-Institut fur Plasmaphysik, Garching bei Munchen (DE)
Bibliografische Referenz: Report: IPP III/230 DE (1998) 177pp.
Verfügbarkeit: Available from the Max-Planck-Institut für Plasmaphysik, 85748 Garching bei München (DE)
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben