Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Neuartige Ziele für Antibiotika

Die Kontrolle von durch haftende Bakterien verursachten Infektionskrankheiten stellt eine große medizinische Herausforderung dar. Europäische Forscher schlugen vor, die bakteriellen Haftstrukturen als antibiotische Ziele auszunutzen.
Neuartige Ziele für Antibiotika
Bakterien verfügen auf ihrer Oberfläche über längliche Strukturen, die als Pili oder Fimbrien bezeichnet werden und ihnen helfen, sich an Zielzellen anzuheften. Diese Strukturen werden durch einen spezifischen sekretorischen Mechanismus, den sogenannten Chaperone-Usher-Signalweg, gebildet und werden zunehmend als neue Targets für die Entwicklung von Antibiotika in Betracht gezogen.

Die Wissenschaftler des von der EU finanzierten Projekt INFIMAS (The study of Initial limiting steps for fimbrae assembly in E.coli) erforschten diesen für die Entwicklung von Fimbrien notwendigen Signalweg. Als Studienmodell verwendeten sie uropathogene E.coli, die sich an Gewebe der Harnwege anheften und Infektionen verursachen. Sie untersuchten die Schritte und Komponenten, die für die Auslösung der Polymerisation von Typ 1-Fimbrien verantwortlich sind.

Die Forschungsarbeiten konzentrierten sich auf das Protein FimD der äußeren Membran, das die Polymerisation von Fimbrien-Untereinheiten auf der Oberfläche der Bakterien katalysiert. Die Wissenschaftler fanden heraus, dass die ersten Schritte der Fimbrien-Bildung Veränderungen der dreidimensionale Konformation von FimD zu einer aktiven Konfiguration durch die Proteinuntereinheit FimH umfassen. Die Verbindung von FimD und FimH wird durch ein Sequenzmotiv angetrieben, zu dem die Wissenschaftler feststellten, dass es zwischen verschiedenen Spezies konserviert wurde. Die Arbeiten an FimD- und FimH-Mutanten führten zu dem Schluss, dass das Motiv in beiden Proteinen entscheidend für die Fimbrien-Polymerisation ist.

Die Ergebnisse von INFIMAS legen nahe, dass das Sequenzmotiv, das FimD und dessen Aktivator FimH gemeinsam ist, eine Schlüsselrolle bei der Fimbrien-Bildung spielt. Die Partner sind zuversichtlich, dass dieses Motiv als neues antibiotisches Ziel für die Entwicklung von inhibitorischen Peptiden im Kampf gegen Arzneimittelresistenz dienen könnte.

Verwandte Informationen

Fachgebiete

Scientific Research

Schlüsselwörter

Antibiotikum, Fimbrien, E. coli, FimD, FimH, Arzneimittelresistenz
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben