Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP7

PfAlba Ergebnis in Kürze

Project ID: 302451
Gefördert unter: FP7-PEOPLE
Land: Frankreich

PfAlbas – die Pathogenität des Plasmodium falciparum

Der Parasit Plasmodium falciparum verursacht tödliche Malariaerkrankungen. EU-finanzierte Forscher untersuchten die Wirkung der DNA/RNA-bindenden Proteine PfAlbas hinsichtlich der Linderung hartnäckiger Infektionen.
PfAlbas – die Pathogenität des Plasmodium falciparum
P. falciparum haben einen komplexen Lebenszyklus, der den Moskitovektor und menschliche Wirte mit einer asexuellen und reproduktiven Phase betrifft. Ein erhöhtes Auftreten von Pathogenresistenzen gegenüber derzeit verfügbaren Antimalariawirkstoffen verdeutlicht die Erfordernis eines tieferen Verständnisses deren Lebenszyklus.

Im Rahmen der Studie von PFALBA (Role of the PfAlbas, a novel DNA and RNA binding protein family, in Plasmodium falciparum chromatin biology and RNA regulation) wurde der Genregulationsprozess dieses Parasiten untersucht. Im Besonderen Fokus stand die PfAlba-Proteinfamilie, da vorhergehende Untersuchungen zu Archaeen und sonstigen Parasiten deren Funktion bei der Regulierung von Antigenvariationen ergeben hatten. Bei der Antigenvariation handelt es sich um eine Strategie, über die viele intrazellulare Pathogene einer Erkennung durch das Immunsystems des Wirts entgehen.

In einem ersten Schritt demonstrierten Forscher, dass PfAlba1 die Translation bestimmter nicht verwandter mRNAs in den asexuellen Phasen des P. falciparum reguliert. Die Ergebnisse deuten zudem darauf hin, dass PfAlba2/3 den Zellzyklus auf RNA-Ebene reguliert, sich jedoch nicht auf die Morphologie auswirkt. Die Untersuchungsergebnisse legen insgesamt nahe, dass PfAlbas eine wichtige Rolle bei der Regulierung der RNA-Biologie während des asexuellen, intraerythrozytischen Entwicklungszyklus von P. falciparum spielen.

Obwohl das Projekt endete, arbeiten die Forscher für die Entwicklung von Anti-Malaria-Behandlungen an einer Identifizierung von Aptamer-Sequenzen, die spezifisch durch PfAlbas gebunden werden. Abgesehen davon, dass die Projektergebnisse das Gebiet der Zell- und Molekularbiologie voranbringen, haben diese signifikante Implikationen für die Entwicklung von Wirkstoffen und Impfstoffen sowie für die Kontrolle von Krankheiten.

Verwandte Informationen

Fachgebiete

Scientific Research

Schlüsselwörter

PfAlbas, Plasmodium falciparum, Malaria, Lebenszyklus, Genregulation, Antigenvariation
Datensatznummer: 175290 / Zuletzt geändert am: 2016-03-08
Bereich: Biologie, Medizin
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben