Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP7

AtypicalWorkPatterns Ergebnis in Kürze

Projektreferenz: 277133
Gefördert unter: FP7-PEOPLE
Land: Italien

Historische Arbeitsmuster bringen Licht in Beschäftigungsdynamik von heute

Studien über vergangene Jahrhunderte haben untypische Arbeitspraktiken offenbart, die sich auf gewisse Weise immer wiederholen. Diesen Zyklus zu verstehen, kann dabei helfen, Beschäftigung und Mobilität zu verbessern.
Historische Arbeitsmuster bringen Licht in Beschäftigungsdynamik von heute
Beschäftigung mag in vorindustriellen Gesellschaften möglicherweise anders als heute funktioniert haben, einige auffallende Ähnlichkeiten können uns jedoch dabei helfen, zeitlose Begriffe wie Arbeit, Migration und Obdachlosigkeit neu zu überdenken. Das EU-finanzierte Projekt ATYPICALWORKPATTERNS (Atypical works in pre-industrial Europe. Pluriactivity, mobility and social identities) untersuchte untypische Arbeitsmuster in vorindustriellen Städten des 17. und 18. Jahrhunderts. Er betrachtete verschiedene Arten der Beschäftigung in dieser Zeit in der Stadt Rom, wobei man Untersuchungen an umfangreichen historischen Aufzeichnungen anstellte.

Zu einer der untersuchten Kategorien von Arbeitsstellen zählten Diener wie zum Beispiel Hausangestellte, Köche und Kutscher. Das Projekt dokumentierte, wie diese Arbeitsplatzinhaber im zweiten Teil ihres Lebens oder als vorübergehende Tätigkeit im Sinne einer erleichterten horizontalen Mobilität eher Jobs als Diener annahmen. Als ein weiterer Sektor mit reichlich Beschäftigungsmöglichkeiten erwies sich der Lebensmittelhandel, zumal diese Stellen keine speziellen beruflichen Fähigkeiten oder teuren Arbeitswerkzeuge erfordern. Es war einfacher, Händler zu werden und Lebensmittel zu jemand anderen zu verkaufen oder herzustellen, anstatt Lehrling oder Meister auf einem Spezialgebiet zu sein.

Das Projekt erkundete die Rolle der Gastwirte, die oftmals ihre eigenen Häuser in ein Wirtshaus umwandelten, sowie die Rolle alternder Lehrlinge, die es nie zum Meister auf ihrem Gebiet brachten. Es befasste sich überdies mit den Herausforderungen, mit denen man durch Migranten und Saison- sowie Landarbeiter konfrontiert war, die in die Stadt kamen und von denen bis zu 20 Personen in einer Herberge zusammenlebten.

Jobwechsel bedeutete meistens einen sich verändernden beruflichen Sektor, außer im Nahrungsmittelbereich, wo einer von fünf Menschen in diesem Sektor blieb. In der Landwirtschaft verblieb ein Drittel, auch wenn die Chancen für die Arbeiterschaft auf eine Veränderung des Sektors ziemlich beschränkt waren. Interessanterweise wurden Handwerker nie ambulante Händler oder Lebensmittelhändler, veränderten aber ihren Wirkungskreis vom Kunsthandwerk hin zu hauswirtschaftlichen und anderen Dienstleistungen.

Die Praxis, gleichzeitig zwei oder mehr verschiedenen beruflichen Aktivitäten nachzugehen, d. h. Mehrfachtätigkeit auszuüben, war bei den Inhabern der schlechteren Jobs zu beobachten. Beispiele dafür sind ein Fruchthändler, der auch ein Lebensmittelhändler war, und ein Gastwirt, der auch Fische verkaufte. Oft hatten auch Soldaten Nebenjobs als Schneider oder Schuster.

ATYPICALWORKPATTERNS hob die enge Beziehung zwischen dem obdachlosen Bevölkerungsanteil und der frühneuzeitlichen Stadt hervor. Man hob hervor, wie Menschen bald nach ihrer Ankunft in der Stadt obdachlos werden, ein Haus mit einem Arbeitsplatz finden und erneut obdachlos werden konnten, nachdem sie ihren Arbeitsplatz verloren hatten. Berufliche und private Mobilität waren also letztlich mit dem Niveau von Armut und Instabilität in der Stadt verbunden.

Insgesamt beschrieb das Projekt die Arbeit der Armen auf eingehendere Weise als "bereit, jede Arbeit zu tun, um zu überleben". Die Dynamik der Integration dieser Menschen in den Arbeitsmarkt weist viele Parallelen zur modernen Gesellschaft auf. Zivilgesellschaft und politische Entscheidungsträger von heute täten gut daran, die engen Verbindungen zu überprüfen, die zwischen untypisch Beschäftigten, Arbeitslosen bzw. Obdachlosen und wirtschaftliche Aktivitäten bestehen.

Verwandte Informationen

Schlüsselwörter

Arbeitsmuster, Beschäftigung, Mobilität, vorindustriell, Mehrfachtätigkeit, soziale Identitäten
Datensatznummer: 175315 / Zuletzt geändert am: 2016-03-10
Bereich: Industrielle Technologien