Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP7

EURICE Ergebnis in Kürze

Project ID: 331835
Gefördert unter: FP7-PEOPLE
Land: Spanien

Schlechte Aussichten für den grönländischen Eisschild

Eine EU-Studie modelliert das Schmelzen des grönländischen Eisschildes sowie die Konsequenzen für den Meeresspiegelanstieg. Die Arbeit bestätigte den Zusammenhang zwischen warmen Temperaturen und atmosphärischem Kohlendioxid (CO2), sagte aber eine niedrigere Schmelzschwelle voraus, als bisher angenommen.
Schlechte Aussichten für den grönländischen Eisschild
Der Klimawandel führt zum globalen Meeresspiegelanstieg und ist damit verheerend für Küstenbevölkerungen. Das Abschmelzen der grönländischen und antarktischen Eisschilde wird wesentlich zu einem solchen Anstieg beitragen, auch wenn die Geschwindigkeit und das Ausmaß nicht genau vorhergesagt werden können.

Das EU-finanzierte Projekt EURICE (European ice sheet modeling initiative) nahm sich vor, dieses Unsicherheiten zu reduzieren. Der Zweck der Modellierungsstudie war es, bei der Entwicklung spezifischer Anpassungs- und Vermeidungsstrategien zu helfen.

Die Wissenschaftler erstellten, überprüften und dokumentierten ein Modell für geophysikalische Simulationen des Schmelzens des grönländischen Eisschildes unter den Bedingungen des Klimawandels. Das Modell sagte Veränderungen der Oberflächenmassenbilanz des Schildes voraus.

Der flexible und erweiterbare Modellierungsrahmen stellt signifikante Verbesserungen des bestehenden regionalen Klimamodells dar. Zu den Verbesserungen gehören ein neues Niederschlagsschema mit besseren abgestimmten Beobachtungen der räumlichen Verteilung sowie eine realistischere Saisonalität und ein neues Energiebilanzschema.

Andere Arbeiten umfassten die Untersuchung der beiden jüngsten marinen interglazialen Phasen (MIS) sowie der anfänglichen Bedingungen der Vergletscherung auf Grönland von vor etwa drei Millionen Jahren. Obwohl MIS-11 nicht so warm war, wie die nachfolgende MIS-5, schmolz bei der ersteren der Großteil der Eisdecke. Das Modell zeigte auch, dass Grönland erst wieder vergletscherte, nachdem das atmosphärische CO2 unter einen bestimmten Schwellenwert sank.

Die Erkenntnisse verdeutlichen, wie wichtig es heute ist, den CO2-Gehalt so niedrig wie möglich zu halten.

Die Forscher zeigten, dass das zukünftige Schmelzen der Eisdecke nicht linear zur mit dem Temperaturanstieg verbunden ist. Die positiven Rückkopplungen zwischen Oberflächenhöhe und Temperatur werden das temperaturbedingte Schmelzen verstärken.

Das neue Modell zeigte, dass der Schwellenwert von atmosphärischem CO2, bei dem eine solche Schmelze wahrscheinlich verursacht wird, niedriger liegt, als bisher angenommen. Darüber hinaus ist das Schmelzen des grönländischen Eisschildes wahrscheinlich an der beobachteten Verlangsamung der Ozeanzirkulation im Atlantik beteiligt.

Die Arbeit ergab acht Veröffentlichungen in Zeitschriften. EURICE verfeinerte unser Verständnis der Folgen von hohen Werten des atmosphärischen CO2. Unter solchen Bedingungen ist die Eisdecke Grönlands in der Vergangenheit bereits vollständig geschmolzen und hat sich nicht zurück gebildet, bis die Werte wieder gefallen waren.

Verwandte Informationen

Fachgebiete

Scientific Research

Schlüsselwörter

Grönland, Eisdecke, Meeresspiegelanstieg, Klimawandel, Modellierung, atmosphärisches CO2
Datensatznummer: 180882 / Zuletzt geändert am: 2016-03-17
Bereich: Umwelt
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben