Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP7

At-Risk Preschoolers Ergebnis in Kürze

Project ID: 303242
Gefördert unter: FP7-PEOPLE
Land: Portugal

Niedrigere Risikofaktoren für besseres Lernen

Eine Studie hat die Auswirkungen von Misshandlung und Vernachlässigung auf die Fähigkeiten von Kindern vor der Einschulung untersucht, sowie die Rolle der "exekutiven Funktionen" (EF) als Mittler in diesem Fall. Dieser innovative Ansatz kann Licht auf das Verhältnis zwischen Risiko- und Schutzfaktoren und den vor-akademischen und EF-Fähigkeiten von gefährdeten Vorschülern werfen.
Niedrigere Risikofaktoren für besseres Lernen
Untersuchungen zeigen, dass eine frühe Belastung durch kontextuelle Risikofaktoren nachteilige Folgen für die kognitiven Fähigkeiten der Kinder haben kann. AT-RISK PRESCHOOLERS (The Future of preschoolers at risk: The mediational role of executive functions on effects of maltreatment and neglect on pre-academic skills, and the moderation of family SES and classroom quality) war ein EU-Projekt, das portugiesische Vorschulkinder im Fokus hatte.

EF, zu denen Arbeitsgedächtnis, inhibitorische Kontrolle und Aufmerksamkeitsverschiebung gehören, wurden bisher nicht als Vermittler der Auswirkungen dieser Risiken auf vor-akademischen Fähigkeiten untersucht. Es erwies sich, dass die Entwicklung der exekutiven Funktionen bei Kindern beeinträchtigt war, die misshandelt worden waren. Überdies untersuchte die Studie die mildernden Auswirkungen des sozioökonomischen Status der Familie sowie der Beschaffenheit der Klasse im Zusammenhang mit Risikofaktoren und vorakademischen Fähigkeiten.

Die epidemiologische Methode des Propensity Score Matching wurde anhand einer Vergleichsprobe von 68 Schulkindern aus 31 öffentlichen Schulklassen oder subventionierten Kindergärten verwendet. Die Stadtviertel wurden in vier von Portugals größten Städten ausgewählt. Außerdem wurde eine Stichprobe von 44 Vorschulkindern zusammen mit einer Zufallsprobe von 44 Schülern genommen, die nicht unter der Obhut von Kinder- und Jugendschutz Komitees (CPCJ) standen; sie bildeten die Vergleichsgruppe.
 
Die Resultate zeigten, dass die Risikogruppe gegenüber der Vergleichsgruppe erheblich geringere Fähigkeiten in Mathematik, Lesen, Schreiben und exekutiven Funktionen aufwies. Auch die mildernden Auswirkungen der Klassenqualität in Bezug auf die Beziehung zwischen Risikofaktoren und vorakademischen Fähigkeiten wurden einbezogen.

Praktische Auswirkungen der Studie werden für den Kinderschutz, Bildung und Bereiche der sozialen Sicherheit von Nutzen sein. Sie kann verwendet werden, um die Politik und Praxi über den Schutz von Kindern zu informieren und über Wege für Interventionen. Und auch zur Frage beitragen, wie das Umfeld zu verändern ist, um gefährdeten Kindern zu helfen.

Verwandte Informationen

Fachgebiete

Scientific Research

Schlüsselwörter

Risikofaktoren, Lernen, Misshandlung, exekutive Funktionen, akademische Befähigungen, Vorschulkinder
Datensatznummer: 180902 / Zuletzt geändert am: 2016-03-17
Bereich: Industrielle Technologien