Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP7

ATLASHIGGS2TAUS Ergebnis in Kürze

Project ID: 331883
Gefördert unter: FP7-PEOPLE
Land: Vereinigtes Königreich

Ein neuer Trick für das Higgs-Boson?

Das ATLAS-Experiment (A Toroidal Large Hadron Collider Apparatus) lieferte solide Beweise dafür, dass das im Jahr 2012 entdeckte Teilchen sich tatsächlich noch mehr wie das Higgs-Boson verhielt. EU-geförderte Physiker spielten eine führende Rolle bei der Feststellung, dass es in Tau-Leptonen zerfällt.
Ein neuer Trick für das Higgs-Boson?
Für das EU-finanzierte Team war die Entdeckung des Higgs-Bosons durch ATLAS und Compact Muon Solenoid-Experimente an der Europäischen Organisation für Kernforschung (CERN) der Beginn einer Suche, um herauszufinden, was das neue Teilchen war. Eine wichtige Eigenschaft, die sie herausfinden wollten, war sein Zerfall.

Die Theorie sagt voraus, dass das Higgs-Boson nur für eine kurze Zeit besteht und in mehrere Arten von Elementarteilchen zerfällt. Bisher wurde der Zerfall in verschiedene Arten von Eichbosonen ─ Elementarteilchen, die Kräfte tragen ─ gut erforscht. Hier ging es um die andere Familie von Partikeln: die Fermionen.

Dem Standardmodell der Teilchenphysik zufolge erlangen Fermionen (wie Taus, Elektronen und Quarks) Masse auf die gleiche Weise wie Bosonen. Das Higgs-Boson könnte daher direkt entweder in Bosonen oder Fermionen zerfallen.

Im Rahmen des Projekts ATLASHIGGS2TAUS (ATLAS Higgs to taus) zeigten Ergebnisse aus dem ATLAS-Experiment, dass das Higgs-Boson in der Tat in Tau-Leptonen zerfällt. Diese wichtige Erkenntnis wurde ermöglicht durch eine sorgfältige Analyse von Daten aus dem Durchlauf des Large Hadron Collider von 2010 bis 2012.

Allerdings wird es nur mit neuen Daten möglich sein zu bestimmen, ob die Kompatibilität bestehen bleibt oder ob ein anderes theoretisches Modell benötigt wird. Der nächste Durchlauf des Large Hadron Collider begann im Jahr 2015 und wird voraussichtlich ein Vielfaches mehr Daten liefern als der erste Durchlauf.

Die Physiker von ATLASHIGGS2TAUS haben zur Pflege der Tau-Leptonen-Rekonstruktionssoftware beigetragen, die für die Analyse von ATLAS-Messungen verwendet wurde, um eine problemlose Fortsetzung der Bemühungen zu gewährleisten. Alle Arbeiten wurden im Rahmen der ATLAS-Zusammenarbeit durchgeführt, einer internationalen Zusammenarbeit von Physikern aus 38 Ländern.

Verwandte Informationen

Fachgebiete

Scientific Research

Schlüsselwörter

Higgs-Boson, Large Hadron Collider, Tau-Leptonen, Fermionen, ATLAS-Experiment
Datensatznummer: 180955 / Zuletzt geändert am: 2016-04-05
Bereich: Industrielle Technologien
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben