Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP7

GM_NCD_IN_CO Ergebnis in Kürze

Project ID: 295097
Gefördert unter: FP7-INCO
Land: Tunesien

Dynamische Genomik-Programm zu nicht-infektiösen Krankheiten in Tunesien

Nicht infektiöse Krankheiten wie etwa Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes sind das vorherrschende Gesundheitsproblem des 21. Jahrhunderts. Das Institut Pasteur de Tunis (IPT) hat seine Forschungs- und Innovationsaktivitäten in der genomischen Medizin verstärkt, um diese nicht übertragbaren Krankheiten (NCD) zu untersuchen.
Dynamische Genomik-Programm zu nicht-infektiösen Krankheiten in Tunesien
Um auf die Herausforderung durch nichtübertragbare Krankheiten zu reagieren, entwickelte das IPT, anerkannt als ein wichtiges Kompetenzzentrum für Infektionskrankheiten, neue Aktivitäten, um die genetischen Grundlagen von Krankheiten, die durch Mutationen in einem oder auch in mehreren Genen verursacht werden, zu untersuchen. Die EU förderte die neue IPT-Initiative über das Projekt GM_NCD_IN_CO (Reinforcing IPT capacities in genomic medicine, non communicable diseases investigation and international cooperation).

Die Ausbildung war ein wesentliches Merkmal dieses Projekts und zwei Trainingseinheiten mit theoretischen und praktischen Ansätzen innerhalb des Europäischen Rahmenprogramms wurden veranstaltet. Außerdem fanden Informationstage zu Horizont 2020 statt.

Im Bereich der Genomik deckten Kurse Sequenzierung der nächsten Generation, medizinische Genetik und funktionelle Genomik ab. Nützliches Hintergrundwissen wurde in einem Kurs mit dem Titel "Einführung zu Biostatistik und Phylogenie" vermittelt. Außerdem fand ein Symposium zum Thema "Blutsverwandtschaft und erbliche seltene Erkrankungen: Herausforderungen und Perspektiven in der Postgenomik".

Zwei Pilotprojekte integrierten eine Meta-Analyse, um die tunesische genetische Landschaft zu bestimmen, basierend auf mütterlicher und väterlicher Abstammungen sowie bi-parentalen molekularen Markern. Interessanterweise zeigte die Studie Besonderheiten bei Allelfrequenzen für Brustkrebs in der tunesischen Bevölkerung. Die Forscher bewerteten auch Sequenzierung der nächsten Generation für die Gen-Identifizierung mit vielversprechenden Ergebnissen in Bezug auf Exom-Daten in einigen Phänotypen.

Regelmäßige Informationen wurden auf der Projekt-Website zur Verfügung gestellt. Andere Medien umfassten Workshops, Tagungen und Konferenzen, bei denen Broschüren und Präsentationen der Forschungsergebnisse des Projekts verbreitet wurden. Informationen in Bezug auf bestimmte Themen können auf der Seite Genomedika durchforscht werden, die bereits mehr als 1.300 Besucher hatte.

Die Auswirkungen des GM_NCD_IN_CO-Projekts sind weitreichend und werden auch in Zukunft Implikationen haben. Abgesehen von den Verbesserungen für die Erforschung der Genetik von nichtübertragbaren Krankheiten umfassen die Vorteile neue Möglichkeiten zur Vernetzung in der Gesundheitsforschung, Arbeitsmöglichkeiten unter Berücksichtigung der Geschlechtergleichstellung in Tunesien, Verbesserungen der Gesundheit der Bevölkerung sowie eine verringerte Belastung durch nicht-infektiöse Krankheiten.

Verwandte Informationen

Fachgebiete

Regional Development

Schlüsselwörter

Genomik, nicht-infektiöse Krankheiten, Tunesien, Gesundheit, genomische Medizin, nichtübertragbare Krankheiten, Sequenzierung der nächsten Generation
Datensatznummer: 180975 / Zuletzt geändert am: 2016-04-06
Bereich: Biologie, Medizin