Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP7

bioactivecpds Ergebnis in Kürze

Projektreferenz: 230936
Gefördert unter: FP7-PEOPLE
Land: Tschechische Republik

Rationales Design von biologisch aktiven Verbindungen

Eine chemische Verbindung ist biologisch aktiv, wenn sie fördernd oder schädigend auf lebende Organismen einwirkt. Rational Methoden der organischen Synthese - also in Hinblick auf die Funktionalität - könnten zu neuen Verbindungen mit potentiell therapeutischen Eigenschaften führen.
Rationales Design von biologisch aktiven Verbindungen
Das Hauptziel des von der EU unter dem Marie Curie-Programm für Wiedereingliederung geförderten Projekts BIOACTIVECPDS (Biologically active organic compounds interacting with adenine-binding proteins) war die Schaffung eines produktiven Forschungsteams aus Experten für die Synthese von biologisch aktiven Verbindungen. Parallel wurde das notwendige Syntheselabor geschaffen, in dem Forscher die neuen Verbindungen mit erstklassigen Methoden screenen können.

Ein Pharmakophor ist die Summe der sterischen und elektronischen Eigenschaften, die für optimale molekulare Wechselwirkungen mit einem bestimmten biologischen Ziel benötigt werden, um eine biologische Reaktion auszulösen. Ein Pharmakophormodell erklärt, wie strukturell unterschiedlichen Liganden an einen gemeinsamen Rezeptor binden können. Durch virtuelles Design und Screening von Liganden können Pharmakophormodelle helfen, die neuen Liganden zu identifizieren, die für die Bindung an das Ziel von Interesse sind.

Die Forscher verwendeten mehrere Pharmakophore, die sich möglicherweise als Ersatz für das Pyrazolo[1,5-a]-Pyrimidin-Motiv, einer molekularen Struktur mit spezifischer biologischer Aktivität, eignen könnte. Dieses Motiv wurde zuvor für wirksame und spezifische Inhibitoren von mehreren Proteinkinasen verwendet. Einige Analoga stellten sich als inaktiv heraus, aber jene mit substituierten Furo[3,2-b]-Pyridinen eignen sich als Inhibitoren für weitere Untersuchungen.

Anschließend wurde die neue Methodik entwickelt, um die 3, 5, 6 und 7-Position des zentralen Pharmakophors auszuarbeiten. Die Forscher entwickelten auch eine neue Annulation für den Aufbau des Furo[3,2-b]-Pyridin-Gerüsts. Diese Arbeit führte zur Identifizierung potenter Inhibitoren einiger Kinasen, die neue Ziele in der Onkologie und bei neurodegenerativen Krankheiten darstellen. Zwei Patentanmeldungen zu dieser Klasse von Verbindungen wurden von den Forschern für die eigenen Wirkstoffe mit spezifischer biologischer Aktivität eingereicht.

Insgesamt wurde ein produktives Labor für Entwicklung und Synthese von neuartigen biologisch aktiven Verbindungen eingerichtet. Darüber hinaus entwickelten die Forscher eine fruchtbare Zusammenarbeit mit Forschungsgruppen im Bereich der Biologie innerhalb der Universität sowie im Ausland.

Verwandte Informationen

Schlüsselwörter

Biologisch aktive Verbindung, organische Synthese, Pharmakophor, Inhibitor, Proteinkinase
Datensatznummer: 181033 / Zuletzt geändert am: 2016-04-14
Bereich: Biologie, Medizin