Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP7

AGGREGATION Ergebnis in Kürze

Projektreferenz: 331388
Gefördert unter: FP7-PEOPLE
Land: Niederlande

Molekulare Akteure der Proteinaggregation

Neurodegenerative Erkrankungen nehmen immer mehr zu. Der molekulare Mechanismus der Pathophysiologie der Krankheit zu verstehen, ist ein grundlegender Schritt für die Entwicklung neuer Therapien.
Molekulare Akteure der Proteinaggregation
Verschiedene neurodegenerative Störungen wie etwa Alzheimer, Parkinson und Huntington sind durch die Bildung von pathogenen Amyloidfibrillen im Gehirn gekennzeichnet. Verschiedene Proteine bei Mensch und Bakterien organisieren sich auf natürliche Weise zu Fibrillen und weisen eine Vielzahl von strukturellen und regulatorischen Funktionen auf. Der zelluläre Prozess der Aggregation, seine Steuerung und die dabei entstehende Toxizität geben aber immer noch Rätsel auf.

Das EU-geförderte Projekt AGGREGATION (Cellular protein damage control: Interactomic analyses of MOAG-4 in C. elegans) nahm sich vor, die Wege der Proteinaggregation bei der Neurodegeneration zu entwirren. Die Arbeit konzentrierte sich auf einen kürzlich identifizierten Regulator der Aggregation bei Caenorhabditis elegans mit der Bezeichnung MOAG-4, der die Aggregation und Toxizität von drei Krankheitsproteinen fördert: PolyQ, Amyloid-ß und α-Synuclein. MOAG-4 ist in den menschlichen Orthologen SERF1A und SERF2 evolutionär konserviert.

Die Wissenschaftler untersuchten die Wechselwirkung von MOAG-4/SERF mit anderen Proteinen in der Zelle und befassten sich mit der Frage, wie diese Wechselwirkungen deren Rolle bei der Proteinaggregation erklären können. Zu diesem Zweck suchten sie mit dem Hefe-Zwei-Hybrid-Verfahren nach den Interaktionspartnern von SERF im menschlichen Proteom. Sie fanden 40 Proteine mit einer sehr affinen Bindung. Eine Bioinformatikanalyse zeigte, dass die Mehrheit dieser Proteine SERF-Substrate darstellten und eine Neigung zur Bildung von Amyloid-Aggregaten sowohl in vitro als auch in vivo aufwiesen. Insgesamt zeigen diese Daten, dass SERF als Generalregulatoren der Aggregation einer Reihe von Proteinen dienen, nicht nur für die bekannten Krankheitsproteine.

Das Konsortium erweitert ihre Untersuchungen auf C. elegans, wo sie über 20 SERF-Orthologen identifizierten und die gleiche regulatorische Rolle für MOAG-4 fanden, die auch menschliche SERF spielen. Zukünftige Forschungsaktivitäten werden sich mit dem Potenzial von SERF als Target für die Behandlung von Proteinaggregation bei neurodegenerativen Erkrankungen befassen.

Verwandte Informationen

Schlüsselwörter

Proteinaggregation, neurodegenerative Erkrankungen, Amyloidfibrillen, MOAG-4, C. elegans
Datensatznummer: 181045 / Zuletzt geändert am: 2016-04-15
Bereich: Biologie, Medizin