Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP7

CODIP Ergebnis in Kürze

Project ID: 330156
Gefördert unter: FP7-PEOPLE
Land: Vereinigtes Königreich

Das Verständnis von Faktoren für psychische Erkrankungen

Schizophrenie und bipolare Störung sind zwei schweren psychischen Störungen, die zu negativen sozioökonomischen Folgen führen. Eine EU-Initiative nutzte innovative Ansätze, um Früherkennung und Behandlung zu unterstützen.
Das Verständnis von Faktoren für psychische Erkrankungen
Viel Erkenntnisse weisen darauf hin, dass bei beiden Erkrankungen die Genetik eine Rolle spielt. Allerdings weiß man noch nicht viel über die physiologischen Prozesse, bei denen sich solche psychische Störungen entwickeln, sowie über die damit verbundenen Ursachen.

Das EU-finanzierte Projekt CODIP (Cortical disorganisation in psychosis. Neurophysiological, clinical and genetic factors) befasste sich mit den beiden Krankheiten mithilfe von innovativen Techniken aus der Neurophysiologie.

Hierfür wurden Biomarker (Eigenschaften) für neuronale Diskonnektivität identifiziert, die eine Psychose durch neurophysiologische und neuropsychologische Methoden charakterisieren. Danach wurden solche Biomarker in genetischen Assoziationsstudien verwendet, um die Mechanismen zu verstehen, die zum Ausbruch der Krankheit führen.

Insgesamt nahmen 300 von einer psychischen Störung betroffene Familien und 220 ihrer nicht betroffenen Verwandten ersten Grades an einer breiten Palette von Experimenten teil. Hauptsächlich nutzten die Forscher den immer beliebteren Ansatz der dynamischen Kausalmodellierung (DCM), um neue Maße von Diskonnektivität des Gehirns zu identifizieren und sie dann als Phänotypen für genetische Assoziation zu verwenden. Diese Biomarker für Gehirnkonnektivität könne möglicherweise für die frühe Erkennung und Behandlung von Psychosen verwendet werden. Außerdem untersuchten sie mit einer umfangreichen Genom-weiten Genotypisierungsanalyse Kandidatengene.

Mithilfe von DCM wählten und analysierten die Projektpartner mehrere hypothetische Konnektivitätsmodelle, deren Ergebnisse in wissenschaftlichen Fachzeitschriften veröffentlicht und auf internationalen Konferenzen und Symposien vorgestellt wurden.

CODIP lieferte neue Einblicke in das Innenleben von zwei prominenten psychischen Krankheiten. Die Ergebnisse könnten Wissenschaftlern helfen, in Zukunft sicherere und wirksamere Behandlungen zu entwickeln.

Verwandte Informationen

Fachgebiete

Scientific Research

Schlüsselwörter

Psychische Erkrankungen, Schizophrenie, bipolare Störung, kortikale Desorganisation, Psychose
Datensatznummer: 181059 / Zuletzt geändert am: 2016-04-15
Bereich: Biologie, Medizin