Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP7

Liver IVM Ergebnis in Kürze

Projektreferenz: 327336
Gefördert unter: FP7-PEOPLE
Land: Italien

Visualisierung von Hepatitis-Virus-Infektion

Mehr als ein Drittel der Weltbevölkerung hat sich zu einem gewissen Zeitpunkt seines Lebens mit dem Hepatitis-B-Virus (HBV) infiziert. Zu verstehen, wie das Immunsystem auf HBV reagiert, ist für die Gestaltung von immuntherapeutischen Strategien von zentraler Bedeutung.
Visualisierung von Hepatitis-Virus-Infektion
HBV kann die Leber zu infizieren, Zirrhose verursachen und das hepatozelluläre Karzinom. Obwohl die meisten infizierten Personen das Virus löschen, gibt es Hunderte von Millionen von Fällen weltweit mit einer persistierenden Infektion. Das HBV auf natürliche Weise durch das Immunsystem kontrolliert werden kann, besteht der Konsens, dass neue Behandlungsmethoden auf neuartigen immuntherapeutische Strategien basieren sollen wie T-Zell-Vakzinen und die Infusion autologer, virus-spezifischer Effektor-CD8 T-Zellen, die ex vivo expandiert sind . Letztere sind wichtige Akteure in der HBV- Pathogenese sowie bei der Auflösung der Infektion.

Das EU-geförderte Projekt LIVER IVM (Visualizing liver immunopathology progression during hepatitis B infection by liver intravital microscopy (IVM)) wollte unser Verständnis von der CD8 T-Zell-induzierten Pathologie erweitern. Die Wissenschaftler von LIVER IVM wollten die räumlich-zeitliche Dynamik der CD8 zellvermittelten Antigenerkennung und den Tötungsprozess aufdecken. Weiterhin wollten sie definieren, wie dieser durch anatomische und hämodynamische Veränderungen in der Leber betroffen ist.

Zu diesem Zweck erzeugten sie ein in vivo-Maus-Modell der HBV-Infektion, das HBV-Antigene in Hepatozyten anzeigte und adoptiv übertragene virus-spezifische T-Zellen verwendete. Um die T-Zell-Migration zu visualisieren und den Infektionsmechanismus und die Antigenerkennung aufzuklären, folgten die Forscher einem Ansatz, bei dem mithilfe von Intravitalmikroskopie (IVM) die Erzeugung von Zeitraffer-Filmen ermöglicht wird.

Die Ergebnisse zeigten, dass CD8-T-Zellen, die durch die Leber zirkulieren, zunächst innerhalb der Sinusoide gestoppt wurden, dem sie sich auf der Suche nach Antigenen an Blutplättchen anhefteten. Um Antigene zu fassen und die Virus-Abreicherung zu vermitteln, verlängerten sie Protrusionen, wodurch eine Form der Immunüberwachung vermittelt wurde. Diese Funktion hörte auf, als T-Zellen auf hepatozelluläre Antigene trafen und pathogene Eigenschaften erhielten.

Diese Studie lieferte wertvolle Einblicke in den Immunmechanismus bei Infektionskrankheiten der Leben. Die Identifizierung der Determinanten, die die Transport- und die Effektor-Funktion von CD8-T-Zellen regulieren, tragen dazu bei, den Beginn des hepatozellulären Karzinoms zu begreifen. Dies kann künftige klinische Anwendungen haben.

Verwandte Informationen

Schlüsselwörter

Infektion, Hepatitis-B-Virus, Immunsystem, hepatozelluläres Karzinom, CD8-T-Zellen, Intravitalmikroskopie
Datensatznummer: 181089 / Zuletzt geändert am: 2016-04-21
Bereich: Biologie, Medizin