Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP7

miRNAVasc Ergebnis in Kürze

Project ID: 252381
Gefördert unter: FP7-PEOPLE
Land: Deutschland

Die Rolle von microRNAs bei Gefäßerkrankungen

Die Möglichkeit, die Gefahr einer Thrombose in einer Arterie vorherzusagen, könnte sich als lebensrettend erweisen. EU-Forscher haben mindestens zwei Moleküle identifiziert, die an Atherothrombose beteiligt sind.
Die Rolle von microRNAs bei Gefäßerkrankungen
Alle Atheroma, Blockaden in der Arterienwand, tragen das Risiko eines Bruchs der Wand und klinischen Komplikationen mit sich. Gefolgt von einer Gerinnselbildung, könnte dies zu einer akuten medizinischen Situation führen.

Jüngste Studien haben auf einige microRNAs (miRNAs) hingewiesen, die Prozesse modulieren, die as Atherothrombose beteiligt sind. Das MIRNAVASC-Projekt (Role of microRNAs in vascular diseases) hat zwei beteiligte miRNAs untersucht, insbesondere miRNA-595 und miRNA-32*. Diese kleinen Moleküle stehen im Zusammenhang mit Zelltod, Apoptose und sind im Vergleich zu gesunden Personen reichlicher im Serum von Bauchaortenaneurysma(AAA)-Patienten enthalten.

Aneurysma betrifft das elastische Medial der Arterienwand, wo ein erheblicher Verlust an glatten Muskelzellen (SMCs) vorkommt. Als Hauptquelle für extrazelluläre Matrixproteine kann ein SMC-Schwund die Verringerung der Gewebereparatur verursachen. Das MIRNAVASC-Team hat sich daher mit der miRNA-Expression von AAA-Patienten im Vergleich zu gesunden altersangepassten Kontrollen befasst.

Die Forschungsergebnisse zeigten, dass eine Hochregulierung der miRNA Gene miR-32 * und miR-595 in Aneurysmagewebe vorliegt. Dies legt nahe, dass diese miRNAs eine wichtige Rolle bei Veränderungen in der Wand während AAA spielen könnten.

Als sich darüber hinaus die Wissenschaftler mit einer Art von Apoptose befassten, die durch Staurosporin induziert wird, stellten sie fest, dass beide miRNAs ohne Staurosporinbehandlung einen Zelltod induzieren. Das miRNA-Paar kann auch die Expression von Apolipoprotein H (Apo H) modulieren. Apo H ist ein reichlich vorhandenes Plasma-Glykoprotein, das Endothelzellen, Makrophagen und vaskuläre SMC vor dem Zelltod schützt.

Jüngste Belege deuten darauf hin, dass Exosomen bei der Lieferung von miRNA-32 * und miRNA-595 im Serum eine gewisse Rolle spielen. Dies ist ein Kommunikationsmechanismus zwischen den Zellen, einschließlich der SMC. Weitere Forschung ist notwendig, um die mögliche Verbindung zwischen diesem und Schäden an den Muskelzellen zu untersuchen.

Eine gründliche Kenntnis der Biochemie der Atherothrombose und welche Schäden sie an den Arterienwänden verursachen, könnte in Diagnose, Prognose und Therapieeinstellungen angewendet werden. Da diese Krankheit die der häufigste Todesursache in den Industrieländern ist, haben diese Erkenntnisse weitreichende Auswirkungen für das Gesundheitswesen.

Verwandte Informationen

Schlüsselwörter

Thrombose, Arterie, Atherothrombose, microRNAs, MIRNAVASC, miRNA-595, miRNA-32 *  
Datensatznummer: 181121 / Zuletzt geändert am: 2016-04-26
Bereich: Biologie, Medizin