Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Einzigartige Rolle der Immunzellen in der Schwangerschaft

Natürliche Killerzellen (NK) des Immunsystems können infizierte oder maligne Zellen ohne vorherige Sensibilisierung töten. Europäische Wissenschaftler untersuchten die einzigartige Rolle der Teilmenge dieser Zellen in der Gebärmutter während der Schwangerschaft.
Einzigartige Rolle der Immunzellen in der Schwangerschaft
Bei Wirbeltieren wird eine Schwangerschaft durch die Koexistenz von zwei genetisch unterschiedlichen Organismen charakterisiert, bei der Plazentazellen mütterliches Gewebe und Gefäße erobern. Der Uterus ist sehr reich an NK-Zellen, aber diese Gebärmutter-NK-Zellen (uNK) sind überraschenderweise keine guten Killer. Im durch die EU geförderten Projekt NK IN PREGNANCY (Impact of natural killer cells on fetal and placental development) untersuchten Wissenschaftler die Rolle von uNK-Zellen an der mütterlich-fötalen Gewebe-Schnittstelle und wie sie sich auf Plazenta und fetale Entwicklung auswirken.

In der ersten Phase des Projekts identifizierten die Forscher anhand eines Mausmodells NK und andere angeborene lymphatische Zell-Subsets (ILC) in der Gebärmutter während der Schwangerschaft. Sie fanden heraus, dass sogenannte im Gewebe residente NK-Zellen (trNK, tissue resident NK cells) in der Gebärmutterwand vorherrschen, während die herkömmlichen NK-Zellen (cNK, conventional NK) in der Gebärmutterschleimhaut (decidua) in höherer Zahl vorkamen. Die Decidua jedoch verfügten nicht über solche Subtypen von ILC als ILC2 und ILC3. Merkwürdigerweise, war der Kernfaktor, Interleukin-3 (NFIL3), ein wichtiger Transkriptionsfaktor für alle Maus-ILC, nicht erforderlich für die Entwicklung von TRNK, ILC1 und ILC3.

Interferon gamma (IFNg), das von uNK-Zellen hergestellt wird, spielt eine wesentliche Rolle bei der Remodellierung der uterinen Spiralarterie, die die optimale Versorgung des Fötus mit Sauerstoff und Nährstoffen gewährleistet. Eine defiziente Remodellierung ist mit Komplikationen während der Schwangerschaft verbunden, einschließlich Präeklampsie, wiederholten Fehlgeburten und fetalem Wachstumsmangel. Die Analyse der Zytokin-Profile von ILC und uNK-Zell-Subpopulationen haben demonstriert, dass ILC1, trNK-Zellen und cNK-Zellen IFNg produzieren.

Abschließend charakterisierten diese Studien zum ersten Mal die Rolle von cNK, trNK und anderen ILC-Subtypen während der Schwangerschaft an einem Mausmodell. Diese Ergebnisse unterstützen die Forschung in einem sich schnell entwickelnden Gebiet und bringen Erkenntnisse mit translationalen Anwendungen für den Menschen bei der Behandlung von Schwangerschaftserkrankungen mit sich.

Verwandte Informationen

Fachgebiete

Scientific Research

Schlüsselwörter

Schwangerschaft, NK-Zellen, NFIL3, IFNg
Datensatznummer: 181123 / Zuletzt geändert am: 2016-04-26
Bereich: Biologie, Medizin
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben