Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP7

COMBIOM Ergebnis in Kürze

Project ID: 294932
Gefördert unter: FP7-INCO
Land: Ukraine

EU unterstützt Biowissenschaften in der Ukraine

Ein EU-gefördertes operatives Netzwerk unterstützte die Zusammenarbeit ukrainischer Biowissenschaftler mit EU-Partnern, von der beide Seiten enorm profitieren konnten.
EU unterstützt Biowissenschaften in der Ukraine
Das Projekt COMBIOM (Strengthening cooperation in molecular biomedicine between EU and Ukraine) richtete ein wissenschaftliches Netzwerk zur Forschung an molekularen Mechanismen von Tumor- und Demenzerkrankungen ein, mit dem Schwerpunkt auf möglichen Verbindungen zwischen beiden Krankheiten.

Acht ukrainische Arbeitsgruppen aus dem Forschungsinstitut für Molekularbiologie und Genetik IMBG NASU (Instytut Molekulyarnoi Biologii i Genetyky nan Ukrainy) arbeiteten mit zwei EU-Partnerorganisationen zusammen: dem Onkologie-Institut Gustav Roussy in Frankreich und dem Institut für Molekular- und Zellbiologie in Polen, beides Marktführer auf dem Gebiet der biomolekularen Medizin.

Das Projekt unterstützte die Wissenschaftler bei der Präsentation ihrer Ergebnisse in internationalen Fachjournalen und beim Austausch von Erfahrungen mit ausländischen Kollegen, bei der Organisation von Konferenzen und Vorträgen sowie Ausstellungen und Diskussionsrunden mit Medien zur Rolle der Wissenschaften in der Gesellschaft. Außerdem untersuchte das Konsortium Bedürfnisse von Nutzern medizinischer Forschungsergebnisse, insbesondere von medizinischem Personal und Patienten.

Mit Unterstützung von EU-Partnern werden Kapazitäten ausgebaut und die Mitarbeit des IMBG NASU an der europäischen Verbundforschung gefördert, was zur Erweiterung des Europäischen Forschungsraums (EFR) beitragen und neue Teilnehmer für mehr Projekte gewinnen wird.

Durch Erweiterung beruflicher Perspektiven und Verbesserung der Arbeitsbedingungen kann COMBIOM ukrainischen Nachwuchsforschern den Einstieg in hochrangige Forschungsarbeit in einem ressourcenstarken Arbeitsumfeld ermöglichen, um vor allem die Abwanderung qualifizierter wissenschaftlicher Fachkräfte zu verhindern.

COMBIOM nutzte in hohem Maße Ergebnisse aus der biomedizinischen Forschung, verbesserte medizinische Ansätze und damit auch das Wohl der EU-Bürger.

Verwandte Informationen

Fachgebiete

Regional Development

Schlüsselwörter

EU, operatives Netzwerk, COMBIOM, molekulare Biomedizin, Aufbau von Kapazitäten, Europäischer Forschungsraum
Datensatznummer: 181183 / Zuletzt geändert am: 2016-05-11
Bereich: Biologie, Medizin