Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP7

ENANTIOMEAR Ergebnis in Kürze

Project ID: 329689
Gefördert unter: FP7-PEOPLE
Land: Vereinigtes Königreich

Elegante, asymmetrische Gewinnung von Aminosäurederivaten

Die Aldolreaktion ist bei der Produktion von Carbonylverbindungen weit verbreitet. Da diese Bausteine eine breite Auswahl von biologisch relevanten Molekülen umfassen, besteht Interesse an einem neuen asymmetrischen Katalyseverfahren für ihre Gewinnung.
Elegante, asymmetrische Gewinnung von Aminosäurederivaten
In den letzten Jahrzehnten wurden bei der asymmetrischen Synthese gewaltige Fortschritte erzielt. Insbesondere die Enolatchemie erwies sich zur Bildung von Kohlenstoff-Kohlenstoff-, Kohlenstoff-Halogen-, Kohlenstoff-Stickstoff und Kohlenstoff-Sauerstoff-Bindungen bei der Synthese organischer Moleküle als nützlich.

Ziel des EU-finanzierten Projekts ENANTIOMEAR (Enantioselective metal enolate alkylation reactions under cooperative Lewis base and hydrogen-bond donor) war, schwer erreichbare Aldolreaktionen mit nicht aktivierten Ketonen zu demonstrieren.

Bei Aldolreaktionen kommt die Enolatchemie zur Anwendung. Zur Begünstigung und erfolgreichen Steuerung dieser besonderen Reaktionen entwickelten Forscher ein binäres Katalysesystem. Dieses beinhaltet Metallionen, z. B. Silberionen, und einen Aminophosphin-Präkatalysator im Verhältnis von 2:1.

Das neue Katalysesystem begünstigt die Aldolreaktion von Isocyanoacetaten mit Aldehyden sowie Reaktionen von Aldiminen und Ketiminen mit hoher Diastereo- und Enantio-Kontrolle. Der aus Chinarinde gewonnene Präkatalysator verfügt über basische Zentren nach Brønsted und Lewis.

In Kombination mit Silberionen führte dies zu Aldolreaktionen bei Isocyanoacetat-Estern mit nicht aktivierten Ketonen, sodass funktionalisierte Oxazoline entstanden. Die anschließende hydrolytische Manipulation der Oxazolin-Heterozyklen führte zur Produktion von Aminosäurederivaten mit einem tertiären Alkohol.

Die im ENANTIOMEAR-Projekt eingeführte Methodik zur Umwandlung einfacher Ketone in Aminosäurederivate ist für die Pharma- und Feinchemikalienindustrie von Bedeutung. Die Einzelheiten werden in einem Artikel im Magazin "Angewandte Chemie International Edition" beschrieben.

Verwandte Informationen

Fachgebiete

Scientific Research

Schlüsselwörter

Aminosäurederivate, Aldolreaktion, asymmetrisches Katalyseverfahren, Enolatchemie, ENANTIOMEAR
Datensatznummer: 182693 / Zuletzt geändert am: 2016-05-18
Bereich: Industrielle Technologien