Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP7

H2Sense Ergebnis in Kürze

Project ID: 325326
Gefördert unter: FP7-JTI
Land: Deutschland

Bessere Sensoren fördern Wasserstoffnutzung 

Wasserstoffsensoren sind wichtig für den sicheren Gebrauch, aber nur, wenn sie spezifische Leistungsanforderungen erfüllen. Daher wurde im im Rahmen einer EU-geförderten Initiative eine europäische Wissensdrehscheibe, die der Verbesserung der Wasserstoffsensortechnologien dient, ins Leben gerufen.
Bessere Sensoren fördern Wasserstoffnutzung 
Europas kohlenstoffarme Energiepolitik bedeutet eine stärkere Nutzung von Brennstoffzellen und Technologien, bei denen Wasserstoff als Kraftstoff zum Einsatz kommt. Jedoch hängt ihre Wettbewerbsfähigkeit direkt von ihrer Sicherheit und der Sicherheit der Anlagen, in denen sie verwendet werden, ab. Daher sind Wasserstoffsensoren eine entscheidende Schlüsseltechnologie für die sichere Verwendung von Wasserstoff. Die Sensoren können verwendet werden, um Alarme auszulösen und die Lüftung zu aktivieren oder Systeme herunterzufahren, um zu verhindern, dass der Wasserstoff ein brennbares Niveau erreicht.

Das Projekt H2SENSE (Cost-effective and reliable hydrogen sensors for facilitating the safe use of hydrogen) fördert Wasserstoff in erster Linie, aber nicht ausschließlich, wegen seiner Verwendung als alternativer Kraftstoff. Es brachte verschiedene Interessengruppen, Sensorhersteller, Endverbraucher, Zertifizierungsstellen und unabhängige Gutachter zusammen, um den optimalen Einsatz von kostengünstigen und zuverlässigen Wasserstoffsensoren zu gewährleisten.

Die Projektpartner analysierten Sensorleistung in realen Anwendungen im industriellen Umfeld und identifizierten erhöhte Anforderungen an die Sensoren und an Vorschriften, Bestimmungen und Normen. H2SENSE erleichterte auch die sichere Anwendung und Umsetzung von Wasserstoff als alternativem Kraftstoff, indem die korrekte Verwendung von wirksamen Wasserstoff-Detektionseinrichtungen gewährleistet wird.

Europäische Wissenschaftler arbeiteten zusammen mit Kollegen aus dem National Renewable Energy Laboratory am US Department in Colorado, USA. Sie bündelten ihre Kenntnisse über Entwicklungen in der Wasserstoff-Sensor-Technologie sowie bei Bereitstellung und Vermarktungsstrategien. Diese Vorteile werden durch transatlantische Sensortestprogramme weitergeführt, bei denen EU- und US-Labors ergänzende Tests durchführen und Ergebnisse austauschen.

H2SENSE wird die sichere Verwendung von Wasserstoff und den Übergang zu einer Wasserstoffwirtschaft unterstützen, die die Freisetzung des Gases in die Atmosphäre minimiert. Durch Identifizierung und Überwindung von Hindernissen für Sensorentwicklung und Innovation, wird das Projekt kleine und mittlere Unternehmen und einen stärkerem Markt für Wasserstoffsensoren fördern, was zur Schaffung von Arbeitsplätzen führen wird. Das Projekt wird auch die Verbindungen zwischen Forschung und Industrie und den europäischen und amerikanischen Forschungseinrichtungen stärken.

Verwandte Informationen

Fachgebiete

Scientific Research

Schlüsselwörter

Wasserstoffsensoren, Brennstoffzellen, Sicherheit, H2SENSE, alternative Kraftstoff, National Renewable Energy Laboratory 
Datensatznummer: 182707 / Zuletzt geändert am: 2016-05-18
Bereich: Energie