Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP7

IEET2 Ergebnis in Kürze

Project ID: 331484
Gefördert unter: FP7-PEOPLE
Land: Deutschland

Teilchenphysik jenseits des Standardmodells

Die Entdeckung des Higgs-Bosons bestätigte, dass das Standardmodell die Physik an auf elektroschwacher Skala beschreibt – bei rund 246 Giga-Elektronenvolt. EU-finanzierte Wissenschaftler versuchten, diese Theorie der Teilchenphysik bis zu sehr hohen Skalen zu extrapolieren.
Teilchenphysik jenseits des Standardmodells
Die aktuelle experimentelle Unsicherheit erlaubt keine genauen Vorhersagen bis zur Planck-Skala (etwa 1,22 × 1019 GeV). Im Rahmen des EU-geförderten Projekts IEET2 (Evolution equations for composite operators and AdS/CFT integrability), erweiterten die Wissenschaftler frühere Arbeiten zu den möglichen Parametern des Higgs-Boson auf den Yukawa-Sektor.

Der Yukawa-Sektor enthält eine große Anzahl von Parametern, die sorgfältig eingestellt werden müssen, um realistische Spektren von Partikeln und Vermischungen zu erhalten. Von den 17 Parametern, die für die Beschreibung der elektroschwachen Theorie benötigt werden, kommen 13 aus dem Sektor-Yukawa. Zusätzlich enthalten Yukawa-Kupplungen Parameter, die nicht beobachtet werden können, weil sie von der Lagrange-Funktion entfernt werden können.

Die Wissenschaftler begannen mit der Lagrange-Funktion des Standardmodells mit voller Flavour-Struktur. Ihre Berechnungen stützten sich auf Feynman-Diagramme mit expliziten Flavour-Indizes. Die Ergebnisse sind nicht nur für die Analyse von verschiedenen Flavour-Mustern von Bedeutung, die aus der neuen Physik und zukünftigen Studien zur Vakuumstabilität aus dem Standardmodell stammen.

Eine Reihe von Arbeiten wurden auf den Beta-Funktionen veröffentlicht für Parameter des Higgs-Potential definiert im Fall von komplexen Yukawa-Matrizen den Geschmack Struktur zu beschreiben. Die Wissenschaftler leiteten auch genaue Korrekturen an den sogenannten doppel-logarithmischen Evolutionsgleichungen ab. Diese Gleichungen geben Auskunft über die Streuung von Elementarteilchen während ihrer Wechselwirkungen.

Alle Präzisionsberechnungen, die im Rahmen von IEET2 durchgeführt wurden, erforderten die Entwicklung neuer Methoden. Alle Berechnungen von planaren und nicht-planaren Feynmann-Diagrammen wurden nahezu automatisiert durchgeführt. Hierfür setzten die Wissenschaftler auf das Infrarot-Umlagerungsverfahren, das in ihren Codes umgesetzt wurde.

Das IEET2-Projekt hat eine Verbindung zwischen theoretischer Forschung mit Spielmodellen und Anwendungen der erhaltenen Ergebnisse für die Entwicklung realistischer Theorien etabliert. Diese kann verwendet werden, um zu beschreiben, wie die kleinsten Bausteine ​​der Materie in Wechselwirkung treten.

Verwandte Informationen

Fachgebiete

Scientific Research

Schlüsselwörter

Teilchenphysik, Standardmodell, IEET2, Higgs-Boson-Potenzial, Yukawa-Sektor, Feynman-Diagramme, Evolutionsgleichungen
Datensatznummer: 182786 / Zuletzt geändert am: 2016-05-24
Bereich: Industrielle Technologien