Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP7

ADAW Ergebnis in Kürze

Project ID: 314867
Gefördert unter: FP7-SME
Land: Spanien

Biogas aus Schlachtabfällen 

Schlachthausabfälle können jetzt für die Herstellung von Biogas genutzt werden. Dies verdanken wir einer EU-geförderten Initiative, wodurch vermieden wird, diese Abfälle zu verbrennen oder zu deponieren. 
Biogas aus Schlachtabfällen 
Schlachtereien produzieren große Mengen an festen Abfällen mit einem hohen Fett- und Proteingehalt. Dies gibt dem Abfall ein größeres Potenzial für die Methanproduktion als andere Einsatzstoffe, wie zum Beispiel Energiepflanzen oder Abwasser. Doch fettreiche Abfälle kann das Wachstum von Mikroorganismen behindern, wodurch die Effizienz verringert wird und es zu Problemen mit der anaeroben Vergärung kommt.

Das Projekt ADAW (Saponification pre-treatment and biosensors based control system for slaughterhouse waste anaerobic digestion improvement) will die Biogasproduktionstechnologie verbessern und lipidreiche Abfälle aus der Schlachtindustrie behandeln.

Die Projektpartner verwendeten eine thermo-chemische Vorbehandlung, um die Biogasausbeuten durch eine heiße Hydrolysereaktion zwischen einer Fettsäure aus nicht-löslichen Schlachtabfällen und einem Alkali zu verbessern. Das Ergebnis waren kleinere, einfachere Moleküle mit einem verbesserten Kontakt zwischen dem Substrat und Mikroorganismen, wodurch die anaerobe biologische Abbaubarkeit verstärkt wird.

Anschließend wurde Ultraschall-Dispersion zur Aufspaltung komplexer organischer Moleküle verwendet und ihre Verdauung wurde durch Bakterien während der anaeroben Vergärung unterstützt. Online-Sensoren wurden entwickelt, um die Alkalität und flüchtige Fettsäuren nachzuweisen, wodurch der anaerobe Vergärungsprozess besser gesteuert werden kann, um eine stabile automatisierte Biogasprozesssteuerung zu erreichen.

ADAW richtete sich an zwei zentrale Endnutzergruppen. Die erste waren kleine und mittelgroße Schlachthofbetreiber, die von der Integration einer kleinen Biogasanlage in ihren Betrieb ohne größere Investitionen profitieren werden. Die zweite Gruppe umfasste kommerzielle Biogasbetreiber, die nun in der Lage sein werden, Schlachthausabfälle als potenzielle Energiequelle zu nutzen.

Die von ADAW entwickelte Technologie bedeutet, dass ein bestimmter organischer Abfalltyp mit einem hohen Fett- und Proteinanteil richtig gemanagt und durch die Verwendung von anaeroben Vergärungsprozessen auch richtig verwertet wird. Weiterhin werden Biogasanlagenbetreiber in der Lage sein, ihr System mit Schlachtabfällen zu betreiben. Bisher war diese Behandlung durch anaerobe Vergärung nicht möglich.

Verwandte Informationen

Fachgebiete

Scientific Research

Schlüsselwörter

Schlachtabfälle, Lipid, Protein, Methan, anaerobe Vergärung, flüchtige Fettsäuren 
Datensatznummer: 182824 / Zuletzt geändert am: 2016-05-31
Bereich: Umwelt
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben