Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP7

CTMEE Ergebnis in Kürze

Project ID: 295036
Gefördert unter: FP7-PEOPLE
Land: Vereinigtes Königreich

Gewaltfreie Annäherung an den palästinensisch-israelischen Konflikt

Gemeinsame Forschungsanstrengungen von drei Universitäten haben die palästinensische Jugend, Wissenschaftler und politische Entscheidungsträger in eine mutige neue Strategie eingebunden, die den dringendsten Konflikt im Mittleren Osten in den Griff bekommen soll.
Gewaltfreie Annäherung an den palästinensisch-israelischen Konflikt
Die Überwindung des Konflikts im Nahen Osten ist eine schwere Aufgabe, die den Aufbau von Vertrauen, die Schaffung des Dialogs und ein Denken über den Tellerrand hinaus, vor allem bei der Verfolgung gewaltfreier Lösungen, erfordert. Das von der EU finanzierte Projekt CTMEE (Perspectives of Conflict Transformation from the Middle East and Europe) unterstützte den Aufbau von Kapazitäten und den Wissensaustausch zwischen drei akademischen Institutionen, um die Konflikttransformation zu untersuchen. Dieses Ziel vereinte das Centre for Trust, Peace and Social Relations der Universität Coventry, Vereinigtes Königreich, mit der Kadir Has Universität in der Türkei und der Arabisch-Amerikanischen Universität Dschenin (Arab American University - Jenin) in Palästina.

Unter dem Schwerpunkt der Konflikttransformation hauptsächlich in Palästina, aber auch in der Türkei, prüfte das Projekt überdies nach, auf welche Weise Westeuropa den Konflikt in diesen Bereichen betrachtet. Man untersuchte den Aufbau eines Kompetenznetzwerks zur Konflikttransformation und wie die Jugend zur Konsolidierung des Friedens beitragen kann.

Im Rahmen von Workshops, Forschungsaktivitäten und Konferenzen eingehend sondierte spezielle Themen waren Jugend und Demokratisierung, gewaltlose Formen des Handelns und des Widerstands, Frauen und Friedenskonsolidierung, die Rolle von Theater und Kunst in der Konflikttransformation sowie die EU-Beihilfepolitik in Palästina. Das Projektteam betrachtete außerdem die Wirkung von Boykotts israelischer Produkte in Palästina, den palästinensisch-israelischen Konflikt im Cyberspace, Menschenrechtsaktivismus und Konflikttransformation aus wirtschaftlicher Sicht.

Projektresultate und Schlussfolgerungen fanden durch Workshops und Konferenzen sowie auch Zeitschriften und Bücher Verbreitung. CTMEE bereitete überdies die Veröffentlichung eines Buchs mit dem Titel Conflict Transformation and the Palestinians (Konflikttransformation und die Palästinenser) vor. Ebenso unterstützte das Projektteam die Einrichtung eines Masterstudiengangs für Konfliktlösung und Entwicklung (Conflict Resolution and Development) an der Arabisch-Amerikanischen Universität Dschenin.

Parallel beflügelte das Projektteam weitere wissenschaftliche Projekte zur Erforschung des Themas im Rahmen von Master- und PhD-Programmen. Es bot außerdem wertvolle Unterstützung und Weiterbildung zum Thema für Organisationen der Zivilgesellschaft in Palästina. Man hofft, dass diese Bemühungen mehr Verständnis zwischen den verschiedenen Seiten in einem der härtesten Konflikte weltweit fördern und zu intelligenteren, gewaltfreien Wegen zu dessen Überwindung führen wird.

Verwandte Informationen

Fachgebiete

Scientific Research

Schlüsselwörter

Mittlerer Osten, Naher Osten, Mittlerer und Naher Osten, Nahost, CTMEE, Konflikttransformation, Friedenskonsolidierung, Konsolidierung des Friedens, palästinensisch-israelisch
Datensatznummer: 182850 / Zuletzt geändert am: 2016-05-31
Bereich: Industrielle Technologien