Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP7

NEUTRADAPT Ergebnis in Kürze

Project ID: 276699
Gefördert unter: FP7-PEOPLE
Land: Italien

Einschätzen der genetischen Variation bei Nutztieren 

Die Erhaltung seltener Rassen birgt das Risiko der Inzucht und des Verlustes der genetischen Variation aufgrund der begrenzten Population. Eine EU-finanzierte Studie hat sich dieses Problems angenommen, indem es statistische Verfahren für die Schätzung der Selektion und Anpassung sowie der neutralen genetischen Variation bei Schafen und Ziegen entwickelt hat.
Einschätzen der genetischen Variation bei Nutztieren 
Biologen, die die genetische Variation studieren, können zwischen einer funktionalen und einer neutralen Variation unterscheiden. Zu den ersteren gehören adaptive Variation, genetische Mutationen, die eine Rolle bei der Anpassung von Nutztieren an ihre Umwelt spielen und selektive Anpassung, die Merkmale von landwirtschaftlichem Interesse, wie Milchleistung, umfasst. Neutrale Anpassung ist genetische Variation ohne erkennbaren Einfluss auf die Anpassung oder auf die Züge, die selektiert werden.

Es existieren mehrere statistische Methoden zum Nachweis genetischer "Signale". Das NEUTRADAPT-Projekt (Estimation of neutral and adaptive/selective genetic variation in farm animal species) suchte nach Signalen für Anpassung und Domestizierung bei Nutztieren. Dies wurde durch einen Vergleich von Selektionssignaturen zwischen Populationen aus unterschiedlichen Umgebungen und zwischen Vorfahren und Haustierarten durchgeführt.

Schaf- und Ziegenbestände aus unterschiedlichen geografischen Regionen Marokkos, wie Küste, Berge und Wüste, wurden für auf Anpassungssignale hin untersucht. Hausschafe und Ziegen aus ihren vermeintlichen Domestikationszentrum im Norden des Iran und ihre wildlebenden Artgenossen, bekannt als Mufflons (Ovis orientalis) und Bezoars (Capra aegagrus) wurden jeweils auf Signale der Domestizierung hin untersucht.

Die Signaturen für eine positive Selektion wurden unter Verwendung der erweiterten Haplotyp homozygosity (EHH) / integrierten Haplotyp-Score (IHS) Technik nachgewiesen. Die endgültigen Ergebnisse werden mit unterschiedlichen statistischen Ansätzen verglichen, die von den Mitgliedern des NEXTGEN Projekts verwendet werden. Die Daten werden in begutachteten Publikationen präsentiert und werden das Thema der Domestizierung von Schafen und Ziegen und deren Anpassung an unterschiedliche Umgebungen abdecken.

Die Erhaltung der genetischen Ressourcen und die Kontrolle der Inzucht sind entscheidend für wirksame und nachhaltige Zuchtprogramme für landwirtschaftliche Nutztiere. Daher erforschten die Forscher die Verwendung von molekularen Informationen, um Zuchtprogramme zu optimieren und verglichen sie mit den traditionellen Methoden, die sich auf Stammbaum-Aufzeichnungen stützen.

Die molekulare Information wurde verwendet, um Co-Abstammung und Inzucht zu bestimmen oder die Selektionssignaturen zu erkennen. Die Wissenschaftler analysierten auch Single Nucleotide Polymorphism (SNP), eine DNA-Sequenzvariation, und ganze -genome Sequenzen. Sie umfassten Millionen von Polymorphismen (verschiedene Formen von Individuen innerhalb einer Spezies).

Statistiken von neutraler und nichtneutraler genetischer Variation werden erhebliche Auswirkungen auf Studien zur biologischen Vielfalt und auf die genetische Verbesserung von landwirtschaftlichen Nutztieren haben. Die Informationen können verwendet werden, um das Risiko des Aussterbens in Tierrassen und Populationen zu identifizieren und zu quantifizieren.

NEUTRADAPT kann daher zur Gestaltung von Programmen beitragen, um die genetischen Ressourcen der gefährdeten Tierrassen oder Populationen durch die Reduzierung von Inzucht und Erhaltung der genetischen Variabilität zu bewahren.

Verwandte Informationen

Fachgebiete

Scientific Research

Schlüsselwörter

Genetische Variation, Mutation, selektive Anpassung, neutrale Anpassung, NEUTRADAPT, ererbt, Inland, Ovis orientalis, Capra aegagrus, single-nucleotide polymorphism 
Datensatznummer: 182855 / Zuletzt geändert am: 2016-06-06
Bereich: Umwelt
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben