Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP7

PRESERVATION Ergebnis in Kürze

Project ID: 303221
Gefördert unter: FP7-PEOPLE
Land: Vereinigtes Königreich

Der Erhaltungszustand von Wasservögeln

Im Rahmen eines EU-Programms wurden die regionalen Veränderungen des weltweiten Bestandes an Wasservögeln über einen Zeitraum von 30 Jahren analysiert. Die Ergebnisse bestimmten den Erhaltungsstatus von beinahe 500 Arten; in manchen Gebieten ist die Anzahl steigend und in manchen sinkend.
Der Erhaltungszustand von Wasservögeln
Programme zum Erhalt der Biodiversität sind von größter Bedeutung, begrenzt zur Verfügung stehende Ressourcen machen jedoch eine gewisse Priorisierung erforderlich. Arten, die vor dem Aussterben bedroht sind, haben höchste Priorität, auch wenn ein solches Risiko aufgrund eines Mangels ausreichender Daten in bestimmten Regionen schwer zu bestimmen ist.

Das EU-finanzierte Projekt PRESERVATION (Predictive ecology of global species extinction risk for conservation) zielte auf das Entwickeln und Testen von Prognosemodellen für die Gefahren des Aussterbens ab. Die Unternehmung war auf Wasservögel fokussiert, da Daten zu globalen Populationen und Habitaten für die meisten Arten verfügbar sind. Ferner bieten Wasservogeldaten eine Möglichkeit zur Einschätzung regionaler Auswirkungen durch verschiedene Gefährdungen für das Aussterben und zur Hervorhebung von Arten, für die ein besonderes Risiko besteht.

Die Forscher sammelten Wasservogelbestandsdaten zu vier Kontinentalregionen. Die Organisation Wetlands International stellte Daten für drei Regionen bereit und über die in Nordamerika durchgeführte Vogelzählung North American Christmas Bird Count wurden Daten für die verbleibende Region bereitgestellt. Insgesamt wurden im Zuge des Projekts mehr als drei Millionen Aufzeichnungen nach 1983 analysiert, die sich auf 487 Arten von beinahe 30000 Standorten in 132 Ländern bezogen. Daten, die sich auf 461 Vogelunterarten bezogen, erwiesen sich als geeignet für eine Analyse über das neue hierarchische Bayessche Modell des Projekts. Die Analyse zeigte Veränderungen für die globale Verteilung der Unterarten auf.

Bei bestimmten Arten variieren die Populationswachstumsraten in den geographischen Reichweiten erheblich. Manche Vogelarten, die bspw. in Europa und Nordamerika ein Wachstum verzeichnen, sind andernorts seit 1990 rückläufig; andere sind ausschließlich in bestimmten Regionen oder global zurückgegangen. Es ergaben sich keine allgemein zutreffenden Muster. Diese Ergebnisse verdeutlichen, warum es wichtig ist, Variationen von Populationsveränderungen innerhalb von Arten zu berücksichtigen.

Die Analyse zeigte ebenfalls den Populationszustand bestimmter kritisch gefährdeter Arten sowie 14 weiterer gefährdeter Arten und 22 anfälliger Vogelarten auf.

Anhand der Ergebnisse wurden fünf Regionen identifiziert, in denen ernstzunehmende Wasservogelrückgänge zu verzeichnen waren und die in vorhergehenden Untersuchungen größtenteils übersehen worden waren. Zu den Gründen für die Rückgänge zählen in erster Linie unter anderem Habitatverluste und die Jagd in Rastgebieten von Vögeln. Wasservogelpopulationen in Europa und Nordamerika wachsen hingegen vermutlich aufgrund der Erhaltungsmaßnahmen.

Die Resultate des PRESERVATION-Projekts fließen in Erhaltungspraktiken im lokalen und globalen Maßstab ein und versorgen mehrere internationale Stellen mit dringend benötigten Daten. Infolgedessen können Erhaltungsmaßnahmen effektiver auf Prioritätsarten ausgerichtet werden.

Verwandte Informationen

Fachgebiete

Scientific Research

Schlüsselwörter

Wasservogel, Erhalt, Biodiversität, Aussterben, Schutz
Datensatznummer: 182881 / Zuletzt geändert am: 2016-06-07
Bereich: Umwelt