Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Eine kantische Perspektive auf die komplexe Beziehung zwischen dem modernen Recht und Religion

In der heutigen Zeit existieren Widersprüche zwischen religiösem Leben und dem modernen Recht in Europa, wie etwa das Verbot von Gesichtsschleiern in Frankreich oder die Gerichtsentscheidung in Köln gegen die Beschneidung von Jungen zeigen.
Eine kantische Perspektive auf die komplexe Beziehung zwischen dem modernen Recht und Religion
Das Projekt LAW AND RELIGION (A Kantian approach to current tensions between modern law and religious commitments) erforscht die problematischen Beziehungen zwischen modernem Recht und religiösen Verpflichtungen, wie sie in den heutigen europäischen Gesellschaften und in der Türkei vorkommen.

Diese multidisziplinäre Zusammenarbeit vereinte einen Postdoc-Forscher für politische und juristische Theorie von der Universität Kocaeli in der Türkei, einen Professor für kantische praktischen Philosophie und einen Forschungsberater und Wissenschaftler in politischer Soziologie.

Die Forscher untersuchten etwa Themen wie das französische Verbot von Gesichtsschleiern und das neue türkische Bildungsgesetz, das Kurse zum Koran und über das Leben des Propheten Mohamed an öffentlichen Schulen umfasst.

Die Forscher nahmen an mehreren Veranstaltungen teil, um ihre Kenntnisse und Fähigkeiten in verschiedenen Fächern wie etwa zu kantischer kritischer Methodik, Forschung und Lehrmethoden von einer britischen Universität zu entwickeln. Dies ermöglichte die Kommunikation und Verbreitung der Ergebnisse sowohl durch Fachartikel als auch über Outreach-Aktivitäten.

Diese Veranstaltungen halfen dabei, die Fähigkeiten der Forscher für die Organisation internationaler Konferenzen zu entwickeln, was zur Entwicklung eines Forschungsnetzwerks beitragen sollte. Außerdem unternahmen die Forscher Review-Prozesse für die Herausgabe von Sonderausgaben von Zeitschriften und einer eigenen Zeitschrift. Schließlich befassten sich einige Ausbildungsaktivitäten mit der Beantragung von Finanzhilfen.

Drei Texte zur Normativität von gesetzlichen Normen und den Vorteilen eines kantischen Ansatzes im Recht wurden veröffentlicht. Drei weitere Texte zur Entwicklung eines Ansatzes für konkrete Fälle von widersprüchlichen Normen und ihrer Anwendung in solchen Fällen sollen noch veröffentlicht werden. Darüber hinaus wurden im Rahmen des Projekts neun Präsentationen in Österreich, Kanada und dem Vereinigten Königreich erstellt.

Die Projektforscher machten auch Fortschritte im Hinblick auf die Organisation einer Konferenz über die Projektergebnisse, wo verschiedene akademische Praktiker sich an der Arbeit beteiligen und diese kommentieren sollen. Die Ergebnisse werden auch zu einem neuen Projekt über die ethische Lösung von Konflikten beitragen: "Dealing ethically with conflicts between deep commitments: A dual critical-hermeneutic account". Darüber hinaus ermöglichte das Projekt die Fortsetzung der Zusammenarbeit zwischen den Universitäten Keele und Kocaeli.

LAW AND RELIGION will auch zu allmählichen sichtbaren sozialen Auswirkungen führen, wofür jedoch noch mehr Verbreitungsaktivitäten erforderlich sind. Die Projektbemühungen zielten auch auf die Einrichtung eines Zentrums für Gerechtigkeit und kritische Ethik an der Kocaeli Universität. Dies wird einen Beirat umfassen, der konkrete Konfliktfälle zwischen Recht und moralischen Verpflichtungen untersucht und politische Empfehlungen und geeignete Ansätze herausgeben wird.

Verwandte Informationen

Fachgebiete

Scientific Research

Schlüsselwörter

modernes Recht, Religion, Recht und Religion, kantischer Ansatz, ethische Lösung
Datensatznummer: 182931 / Zuletzt geändert am: 2016-06-24
Bereich: Industrielle Technologien
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben