Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Die Entschlüsselung der Milchstraße durch GREAT-Nachwuchswissenschaftler

Bei Gaia handelt es sich um eine ehrgeizige Mission der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) für die Abbildung einer 3D-Karte unserer Heimatgalaxie. Im Rahmen einer EU-finanzierten Initiative wurde eine kritische Masse an Nachwuchswissenschaftlern ausgebildet, welche über die Fähigkeiten verfügen, es mit den durch die Gaia-Beobachtungen dargestellten Herausforderungen aufzunehmen.
Die Entschlüsselung der Milchstraße durch GREAT-Nachwuchswissenschaftler
Seitdem die Milliarden von Sternen durchmusternde Sonde der ESA im Juli 2014 die umfassende Himmelsdurchmusterung des Kosmos aufnahm, wird zu Analysezwecken jeden Tag ein reichhaltiger Datensatz an die Erde gesandt. Mindestens über die kommenden fünf Jahre wird die Sonde Messungen zu den Positionen und Bewegungen (und somit Entfernungen) von einer Milliarde der mindestens 100 Milliarden Sterne der Milchstraße durchführen. Durch wiederholte Himmelsabtastungen wird Gaia dabei behilflich sein, Fragen über den Ursprung und die Entwicklung unserer Galaxie zu beantworten.

Das EU-finanzierte Initial Training Network (ITN) GREAT (Gaia Research for European Astronomy Training - ITN) fokussierte sich auf vier grundlegende Themen: die Entschlüsselung des Ursprungs und der Geschichte unserer Heimatgalaxie; Das Aufspüren der Geburtsstätte und ein Verständnis der astrophysikalischen Eigenschaften stellarer Bestandteile unserer Galaxie; das Erreichen eines tieferen Verständnisses planetarer Systeme über eine Vernetzung der Untersuchung von Exoplaneten mit den Ursprüngen des Solarsystems; das Angehen der großen, durch Gaia aufgeworfenen Herausforderungen in den Bereichen Entfernungsmaßstab und transienter Himmel.

Eine aus Forschungsgruppen an 12 europäischen Universitäten bestehende Partnerschaft erstellte gemeinsam mit einer chinesischen Forschungsgruppe ein an diesen Forschungsthemen ausgerichtetes Ausbildungsprogramm für siebzehn Nachwuchswissenschaftler. Das GREAT-Netz umfasste zudem 15 wissenschaftliche Mitarbeiter, die den Zugang zu ergänzendem Fachwissen und Einrichtungen ermöglichten sowie vier Partner aus der Informationstechnologiebranche.

Diese Kombination an Fachwissen aus dem Bereich von Wissenschaft und Wirtschaft ermöglichte für diesen großen Pool an Nachwuchsforschern eine exzellente Ausbildung. Vor allem zwischen März 2011, dem Gründungsdatum des GREAT-Netzes und Februar 2015 absolvierten die GREAT-ITN-Fellows jeweils ein Ph.D.-Programm an deren Gasteinrichtungen, wobei sie mit den Skills ausgestattet wurden, die erforderlich sind, um mit zahlreichen und komplexen Beobachtungsdaten wie der von Gaia umzugehen. Die durchgeführte Forschung, die von detaillierten Bewertungen der Auswirkungen von Gaia für die Untersuchung der Struktur und Evolution der Milchstraße über Untersuchungen der Sterne in der Milchstraße und in der Nähe befindlicher Objekte wie etwa Asteroiden reicht, hat den Grundstein für eine erste wissenschaftliche Nutzung von Gaia gelegt, wobei erste Datenveröffentlichungen für Sommer 2017 geplant sind.

Viele der GREAT-Fellows haben bereits postdoktorale Forschungsstellen an den Partnereinrichtungen des Netzes angenommen. Diese neue Forschungsgemeinde wird ihre Fähigkeiten dafür einsetzen, das wissenschaftliche Potenzial der Beobachtungen von Gaia zu maximieren, indem die Beantwortung grundlegender Fragen aus der Astrophysik etwa zur Entstehung und zur Funktion der Milchstraße unterstützt wird. GREAT-ITN hat die Ausbildung europäischer Wissenschaftler der nächsten Generation sichergestellt, die gewappnet sind, die Gaia-Mission wissenschaftlich nutzbar zu machen.

Verwandte Informationen

Schlüsselwörter

Milchstraße, Gaia, Galaxie, Astronomie
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben