Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Die Auswirkungen von Umweltveränderungen auf den norwegischen Hummer 

Krustentiere sind wichtige Spezies für Küstenökosysteme und von großer wirtschaftlicher Bedeutung. EU-finanzierte Wissenschaftler untersuchten die Auswirkungen von Umweltveränderungen auf den Kaisergranat (Nephrops norvegicus), der auch als Dublin Bay Garnele, Scampi oder Languste bezeichnet wird. 
Die Auswirkungen von Umweltveränderungen auf den norwegischen Hummer 
Ziel des Projekts CRUCSCHANGE (The crustacean chemosensory system: consequences of climate and environmental change) war es, das Verständnis der kombinierten Auswirkungen von Klimawandel und Schadstoffen auf Meeresorganismen zu erhöhen. Besonderes Augenmerk wurde auf das chemosensorische System von ökologisch und ökonomisch wichtigen Krustentieren gelegt.

Die Forscher untersuchten die kombinierten Auswirkungen von Ozeanversauerung (OA) und Metallbelastung. Diese waren von besonderer Bedeutung, da sich der sinkende pH-Wert auf die Bioverfügbarkeit und damit auf die Toxizität von Metallen in Wasser auswirkt. Obwohl sich die Studie auf die Auswirkungen auf Geruchswahrnehmung und die Fähigkeit, für nach Futter zu suchen, konzentrierte, wurden auch andere Effekte auf Verhalten und Ökophysiologie untersucht.

Dazu gehörten das allgemeine Aktivitätsniveau der Organismen, Vermeidungsverhalten, metabolische Herzleistung und Metallaufnahme sowie Effekte auf das Immunsystem. Diese Kombination aus Verhaltensstudien und physiologische Techniken wurde verwendet, um die Interferenz mit dem chemosensorischen System des N. norvegicus auf allen Organisationsebenen, vom Nervensystem bis zum Verhalten, zu identifizieren.

Die kombinierten Effekte der langfristigen Exposition gegenüber OA und kurzfristigen zusätzlichen Stressoren in Form von Hypoxie und Mangan (Mn) wurden in verschiedenen Lebensstadien des N. norvegicus untersucht. Die Ergebnisse zeigten, dass Hummer, die Hypoxie ausgesetzt waren, eine geringere Fähigkeit hatten, die Anzahl von Bakterien nach einer Infektion zu reduzieren, während diejenigen, die OA oder Mn ausgesetzt waren, entweder keine Reduktion oder eine erhöhte Anzahl von Bakterien aufwiesen.

Bei Hummern, die Mn oder OA, auch zusammen mit Hypoxie oder Mn ausgesetzt waren, war die Anzahl von Hämozyten (Blutzelle, die an der Immunabwehr beteiligt sind) um etwa 35% reduziert. Obwohl die Reduktion von Bakterien bei Hummern durch diese Stressigen beeinflusst wurde, blieben Wachstum, Überleben und hämolytische Eigenschaften von diesen Bakterien unberührt. Die Schlussfolgerung war, dass dieses vorhergesagte Stressszenario für den Erreger von Vorteil ist, wenn er mit seinem Wirt interagiert.

Auch schwere verhaltensmäßige und physiologische Effekte fanden sich bei N. norvegicus. Hummer, die zum Beispiel Hypoxie zusammen mit OA ausgesetzt waren, verloren ihre Fähigkeit, Nahrung mit dem Geruchssinn zu lokalisieren. Darüber hinaus verloren Krustentiere die Fähigkeit, aktiv angesäuertes Meerwasser zu erspüren und es zu vermeiden, bei Belastung durch OA zusammen mit Hypoxie oder Mn.

Die Ergebnisse von CRUCSCHANGE lieferten neues Wissen über die Auswirkungen einer in nächster Zukunft erwarteten Ozeanversauerung. Dies wird dazu beitragen, die Risiken zu identifizieren und das Verständnis zu verbessern, um politische Entscheidungsträgern bei der Entwicklung von Küstenmanagement- und Minderungsstrategien sowie Rechtsvorschriften zu helfen.

Verwandte Informationen

Fachgebiete

Scientific Research

Schlüsselwörter

Nephrops norvegicus, CRUCSCHANGE, chemosensorisch, Versauerung der Ozeane, Hypoxie, Mangan, Bakterien, Haemozyten 
Datensatznummer: 182940 / Zuletzt geändert am: 2016-06-29
Bereich: Umwelt
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben