Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP7

OPAL Ergebnis in Kürze

Project ID: 264605
Gefördert unter: FP7-PEOPLE
Land: Deutschland

Mehr als es auf den ersten Blick scheint

Obwohl ein umfangreiches Wissen zur Augenoptik und der neuronalen Verarbeitung des optischen Bildes vorhanden ist, ist eine Reihe von grundlegenden Fragen überraschend unklar. Eine europäische Studie untersuchte die Mechanismen, mit denen sich unser Sehen an den täglichen Bedarf anpasst.
Mehr als es auf den ersten Blick scheint
Unsere Fähigkeit zu Sehen ist das Ergebnis der visuellen Verarbeitung von Licht durch unser visuelles System. Dieses System umfasst das Auge, die Sehrinde und andere Teile des Gehirns. Die komplexen Prozesse, die von diesem System durchgeführt werden, umfassen die Aufnahme von Licht, die Umwandlung von monokularen Darstellungen in binokulare Wahrnehmung, Entfernungsbestimmung zwischen Objekten und Die Führung der Körperbewegung.

Im Laufe der Jahre hat die Forschung sich wertvolle Einblicke in die Funktionen und einige der zugrunde liegenden Mechanismen verschafft, aber noch stehen viele Fragen offen. Das EU-finanzierte Projekt OPAL (Optical and adaptational limits of vision) untersuchte die Mechanismen, mit denen das Auge schlechte, anomale oder defokussierte Netzhautbilder schärfen kann. Darüber hinaus befasste es sich mit der Rolle der täglichen Faktoren bei der Sehleistung.

Hinsichtlich der chromatischen Aberration - wenn die Linse dabei versagt, alle Farben auf den gleichen Konvergenzpunkt zu konzentrieren - entdeckten Forscher, dass die Linsendicke für die einzelnen Unterschiede teilweise verantwortlich ist. Darüber hinaus erklärte es, warum dieses Phänomen bei älteren Menschen mehr im Vordergrund steht. Die Forscher schlossen folgendes aus ihren Forschungen: um Farbquerfehler (transverse chromatic aberration, TCA) zu korrigieren, sollte man bei Menschen mit zentralem Gesichtsfeldverlust es vermeiden, zusätzliche periphere TCA zu induzieren. Die Entwicklung der ersten voll optischen Kohärenztomographie (OCT) auf der Basis von Augenmodellen sollte zum Verständnis des Abbaus der Okularoptik beitragen.

Mithilfe spezieller psychophysischer Routinen bewertet die Forschergruppe das Sehen im Verhältnis zur Achse, in Bezug auf die Kontrastempfindlichkeit und Auflösung sowie Erkennung der Schärfe. Interessanterweise entdeckten sie, dass foveales Sehen sich nach längerer Exposition zur Fokusunschärfe verbessert aber dieser Effekt wurde unterdrückt, wenn die Peripherie verwischt wurde. Dies unterstreicht die Bedeutung des peripheren Sehens, wenn optische Mittel entworfen werden, um das Fortschreiten der Kurzsichtigkeit zu reduzieren.

OPAL erzeugte ein neues integriertes optisches Instrument, um Streulicht mit einer tragbaren opto-elektronischen Vorrichtung zu messen, die an Patienten mit Katarakt getestet wurde. Die Ergebnisse zeigten eine gute Korrelation mit psychophysikalischen Daten und der klinischen Einstufung der Dichte von Katarakten.

Die Ergebnisse der OPAL-Studie haben direkte Auswirkungen auf optische Korrekturstrategien (Brillen, refraktäre Chirurgie), sowie auf das Verständnis, wie verschiedene mono- und polychromatische Abbildungsfehler das Sehen und die Empfindlichkeit bei schlechten Lichtverhältnissen einschränken.

Verwandte Informationen

Schlüsselwörter

Auge, Optik, optisches System, Farbquerfehler, Objektiv, peripheres Sehen, Katarakt
Datensatznummer: 183072 / Zuletzt geändert am: 2016-07-26
Bereich: Biologie, Medizin