Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP7

PREDICTSPEECH Ergebnis in Kürze

Project ID: 327586
Gefördert unter: FP7-PEOPLE
Land: Frankreich

Auswirkungen von Rhythmus und Timing bei Sprachstörungen 

Die Forschung hat gezeigt, dass ein regelmäßiger Rhythmus das Gedächtnis sowie die Überwachung und Verarbeitung von Ton verbessert. Mit dem Einsatz eines allgemeinen kognitiven Rahmens (dynamische Teilnahmetheorie) untersuchten EU-finanzierte Forscher die Vorteile eines vorhersehbaren Rhythmus in der Sprache in Bezug auf andere rhythmische Prozesse. 
Auswirkungen von Rhythmus und Timing bei Sprachstörungen 
Ein rhythmisches Klangmuster hilft dabei, Erwartungen bei einem Zuhörer aufzubauen, um Informationen besser zu verarbeiten und Handlungen zu koordinieren. Zum Beispiel können Veränderungen des Hörsignals leichter erkannt werden und als Ergebnis können wir singen, tanzen, Musik machen und uns zusammen in der Zeit bewegen.

Das Projekt PREDICTSPEECH (Predictable rhythm in speech - Benefits for perception and production) studierte Personen mit und ohne Sprachstörungen. Mit dem Gesamtkonzept, das auf die Spezifität der Sprache und Allgemeinheit der rhythmischen Prozesse abzielt, untersuchte das Team die Bedingungen, unter denen vorhersehbare rhythmische Muster in der Sprache die Sprachwahrnehmung und Produktion verbessern.

PREDICTSPEECH hat sich mit dem Sprachrhythmus über den Bereich der Phonetik / Linguistik hinaus befasst. Die Studie adressierte ihre kommunikative Funktion und Beziehung zu anderen menschlichen rhythmischen Verhaltensweisen - zum Beispiel in der Musik oder in der Bewegung.

Mit dem Schwerpunkt auf Deutsch und Französisch (zwei große rhythmische Typen unter den europäischen Sprachen), erforschte das Team wie Sprecher / Hörer ihre Handlungen in Bezug auf vorhersehbare rhythmische Muster koordinieren. Sie wollten feststellen, wie diese kommunikativen Funktionen, wie Sprachverarbeitung und Sprachkenntnisse der Sprachproduktion dienen - sowohl für "gesunde" als auch stotternde Personen.

Eine Reihe von Experimenten produzierte bemerkenswerte Erkenntnisse, von denen viele erste Belege zu verschiedenen Themen zu liefern scheinen. Forscher stellten große Unterschiede zwischen Deutschen und Französischen Zuhörern fest, wobei die Ergebnisse darauf hinweisen, dass Akzente und sprachspezifische lautliche Umsetzung für die auditiv-motorische Kopplung wesentlich sind. Ein Experiment untersuchte die Beziehung zwischen Sprache und grobmotorischen Funktionen (z.B. gehen); die Ergebnisse bestätigten, dass auch grobmotorische Funktionen mit rhythmischen Sprachprozessen zusammenhängen. Andere experimentelle Ergebnisse liefern Hinweise auf die zugrunde liegenden Mechanismen der rhythmischen Begünstigung der Sprachverarbeitung, die durch nonverbale / musikalische Stichwörter induziert werden.

Hinsichtlich der Rolle der rhythmischen Prozesse bei Sprachstörungen testete PREDICTSPEECH stotternde Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Die Experimente, die sich auf ihre rhythmischen Fähigkeiten konzentrierten, unterstützen die Idee, dass Stottern mit einem Zeitdefizit verbunden ist und auch rhythmische Defizite in der nonverbale Domäne nach sich zieht. Die Ergebnisse sollen auch für andere Sprachstörungen von Interesse sein, die einen Bezug mit Timing-Prozessen aufweisen (z.B. Legasthenie, Apraxie).

Die Projektarbeit und die Ergebnisse haben praktische Folgen für Sprachtherapie und Spracherwerb. Sie sind auch für Disziplinen wie Phonetik, Psycholinguistik, Bewegungswissenschaften und der kognitive Neurowissenschaften relevant.

Verwandte Informationen

Fachgebiete

Scientific Research

Schlüsselwörter

Sprachstörungen, vorhersehbarer Rhythmus, PREDICTSPEECH, rhythmisches Muster, kommunikative Funktion, Stottern  
Datensatznummer: 183089 / Zuletzt geändert am: 2016-07-26
Bereich: Biologie, Medizin