Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

ERC

GTAPCL — Ergebnis in Kürze

Project ID: 229871
Gefördert unter: FP7-IDEAS-ERC
Land: Frankreich

Spieltheorie bei kognitiven Einschränkungen

Ein EU-finanziertes Projekt hat die Spieltheorie und deren Anwendung bei kognitiver Einschränkung im Kontext der klassischen Ökonomie untersucht.
Spieltheorie bei kognitiven Einschränkungen
Bei der Spieltheorie handelt es sich um eine interdisziplinäre Theorie, die mathematische Modelle von Konflikt und Kooperation untersucht sowie versucht, das Verhalten von Agenten oder Spielteilnehmern vorherzusagen. Um erfolgreiche Prognosen auf dem Gebiet der Ökonomie über die Strategien anderer Wirtschaftsteilnehmer treffen zu können, sind Agenten von privaten Informationen und dem Zustand der Wirtschaft abhängig. Derartige Informationen sind jedoch selten zugänglich. Das analogiegestützte Erwartungsequilibrium (analogy-based expectation equilibrium, Jehiel, 2005) geht davon aus, dass die Spieler die Ergebnisse vom letzten Spiel in verschiedenen Spielen oder Zuständen der Wirtschaft berücksichtigen, um ihre Erwartungen zu bilden.

GTAPCL (Game theory and applications in the presence of cognitive limitations) stellt die Richtigkeit dieser Erwartungen (kognitive Rationalität) in Frage. Man schlug eine Methodik auf Grundlage der Idee vor, dass Folgendes gilt: Je mehr Erfahrung ihrer Gegner die Spieler ansammeln, desto besser verstehen sie die Strategien der anderen und können sie genauere Vorhersagen treffen.

Das Projekt kam nochmals auf die Reputationstheorie zurück, die davon ausgeht, dass die Spieler einer stereotypen Argumentationslinie folgen. Es führt vor, wie diese Verhaltensweisen und Vorstellungen manipuliert und von vollständig rationalen Beobachtern ausgenutzt werden können.

Eine weitere wichtige Anwendung des Ansatzes zieht das Bieterverhalten bei Auktionen in Erwägung. Bei einem Nash-Equilibrium können Agenten auf Grundlage von früheren Verhaltensweisen vorhersagen, wie die Bieter die Daten bearbeiten und ihre Erwartungen formen werden. In Folge dessen können die Bieter manipuliert werden, was eine mögliche Regulierung erforderlich erscheinen lässt.

Positiv daran ist, dass es absolute Auktionen oder Auktionen mit geheimen Mindestpreisen gibt. Absolute Auktionen können gerechtfertigt sein, da sie mehr Teilnehmer anziehen. Sind letztere jedoch vollständig rational, so kann es niemals gerechtfertigt sein, einen Mindestpreis unterhalb des Bewertung des Verkäufers aufzustellen. Gleichermaßen ist es schwierig, die Anwendung eines geheimen Mindestprozesses zu rechtfertigen, selbst wenn dieser informell als ein Weg betrachtet werden kann, um nicht zu viele Teilnehmer zu verschrecken, wenn ein hoher Mindestpreis festgelegt wird.

Diese Auktionen können jedoch in Umgebungen erläutert werden, in denen die Käufer nicht über umfassendes Wissen darüber verfügen, wie die Teilnahme durch die Wahl des Mindestpreises beeinflusst wird und wie der Mindestpreis zugeteilt wird, wenn er geheim ist. Die Analyse behauptet, dass diese Käufer in ihrer Art der Bildung von Erwartungen nicht völlig irrational sind. Diese Käufer berücksichtigen in ihrer Analyse, dass die Teilnahme und die Mindestpreisdaten natürliche Auktionsformate im Wettbewerbsumfeld sind. Mit Hilfe dieser Analyse könnte ein System realisiert werden, das den Schutz der Käufer in Auktionshäusern managt.

Verwandte Informationen

Schlüsselwörter

Spieltheorie, kognitive Einschränkung, Ökonomie, Auktionen
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben