Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP7

PlantInsectSymbiont Ergebnis in Kürze

Projektreferenz: 329648
Gefördert unter: FP7-PEOPLE
Land: Niederlande

Symbiotische Beziehungen um Blattlausbefall zu bekämpfen

EU-Forscher haben Licht auf eine komplizierte Beziehung zwischen Bakterien, Schadinsekten, ihren Wirtspflanzen und ihren Feinden geworfen. Die Ergebnisse könnten zu großen Fortschritten in der Schädlingsbekämpfung außerhalb der Landwirtschaft beitragen.
Symbiotische Beziehungen um  Blattlausbefall zu bekämpfen
Blattläuse und andere Insekten sind wichtige Schädlinge der Landwirtschaft. In zunehmendem Maße verwendet die Industrie biologische Bekämpfungsmittel (natürliche Feinde), um die Auswirkungen von Schädlingen auf Nutzpflanzen zu mildern.

Ein weiterer Faktor bei der Schädlingsbekämpfung sind symbiotische Bakterien, die Insekten dabei helfen, sich zu schützen und von den Pflanzen zu profitieren, die sie ernähren und von denen sie leben. Symbiotische Bakterien können wichtige Nährstoffe zur Ernährung von Insekten beitragen, oder ihnen helfen, die Abwehrmechanismen der Pflanzen zu überwinden.

Ein EU-finanziertes Projekt, PLANTINSECTSYMBIONT (The role of insect symbionts in host plant use through their effect on plant-induced defenses) untersuchte die Wirkung von symbiotischen Bakterien auf die Erbsen-Blattlaus , auf die Erbsenpflanze, auf der sie lebt, und einen ihrer Räuber, eine parasitäre Wespe.

Die Forscher fanden heraus, dass, wenn Erbsenblattläuse mit symbiotischen Bakterien eine Erbsenpflanze angreifen, die Pflanze weniger defensive chemische Stoffe freisetzt. Dies sind die chemischen Stoffe, die der Blattlausräuber - die parasitär Wespe - einsetzt, um seinen Insektenwirt aufzuspüren.

Damit waren die Blattläuse mit den symbiotischen Bakterien vor der Pflanzenabwehr geschützt und besser in der Lage, Infektionen durch die parasitäre Wespe abzuwehren, als die Blattläuse, die ohne die Bakterien leben.

Eine weitere Erkenntnis war, dass symbiotische Bakterien nicht immer auf Blattläusen vorhanden sind, obwohl sie Blattläuse vor Fraß schützen. Der Grund dafür ist, dass wenn keine Räuber vorhanden sind, der Energieaufwand um die symbiotischen Bakterien zu halten für die Blattläuse zu hoch ist.

Symbiotische Bakterien bieten sowohl ein Problem als auch eine Chance für eine effektive Schädlingsbekämpfung. Sie könnten die Wirksamkeit der biologischen Bekämpfungsmittel, wie Schlupfwespen, begrenzen. Aber könnten sie auch ein Mittel sein, um Genprodukte an ihre Wirte oder die Räuber ihrer Wirte zu liefern.

Die Ergebnisse dieses Projekts werden Auswirkungen für Umwelt und Landwirtschaft sowie technologische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Auswirkungen haben. Es gibt neue Einblicke für zukünftige Forscher, die Insektenschädlinge bekämpfen wollen.

Verwandte Informationen

Schlüsselwörter

Blattläuse, Bakterien, Schädlingsbekämpfung, biologische Bekämpfungsmittel, symbiotische Bakterien, PLANTINSECTSYMBIONT
Datensatznummer: 183141 / Zuletzt geändert am: 2016-08-02
Bereich: Umwelt