Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP7

LIPOHCV Ergebnis in Kürze

Project ID: 293664
Gefördert unter: FP7-PEOPLE
Land: Spanien

Ein neuer Angriff auf Hepatitis C 

Weltweit gibt es rund 150 Millionen Fälle von Infektionen mit dem Hepatitis-C-Virus (HCV). Trotz der Zunahme von effektiven antiviralen Behandlungen im Allgemeinen gibt es noch einen Bedarf an einer effizienten aber billigen Therapie mit weniger Nebenwirkungen.
Ein neuer Angriff auf Hepatitis C 
Das Projekt LIPOHCV (Hepatitis C virus and host lipoprotein metabolism) konzentrierte sich auf eine Gruppe von Genen, die an der HCV-Replikation beteiligt sind: den Lipins. Sie sind beteiligt an der Regulation von Lipiden und des Lipoproteinstoffwechsels in normalen Zellen und die Forschungsarbeiten zeigten, dass mehrere dieser Gene vom HCV genutzt werden und verschiedene Aspekte des Virus-Lebenszyklus vermitteln.

Die Infektion nahm ab, als das Team experimentell zwei Lipins störte, was darauf hindeutet, dass diese potenzielle molekulare Ziele für eine anti-HCV-Therapie sein könnten. Da einige dieser Gene dort überlappen, ist sogar noch interessanter, dass eine geringe Wahrscheinlichkeit besteht, dass die Inaktivierung den Lipidstoffwechsel stören würde. Wenn der angreifende Virus das einzige Ziel darstellt, sind weniger Nebenwirkungen zu erwarten.

Die virale Infektion steht mit dem Lipidstoffwechsel im Zusammenhang und führt zu Lebererkrankung.  Die Forschungsergebnisse können zu einem besseren Verständnis von diesen Mechanismen führen.

Mithilfe von bildgebenden Verfahren und internationaler Forschungszusammenarbeit produzierten die Forscher nanoskalige 3D-Karten der durch HCV induzierten physikalischen Veränderungen in der Zelle. Das Virus scheint die Mitochondrien der Zelle für die virale Replikation zu übernehmen. Darüber hinaus entdeckte das Team ein Gen, SIGMAR1, das sowohl an der Virusreplikation als auch am Cross-Talk zwischen den Zellorganellen einschließlich Mitochondrium beteiligt ist.

Das SIGMAR1-Proteinprodukt interagiert mit Schlüsselenzymen in der Cholesterin-Biosynthese und sein Rückgang verändert die Expression von Genen, die am Lipid- und am Cholesterinstoffwechsel beteiligt sind. Für die Zukunft will das LIPOHCV-Team die Studien auf die Proteom-Analyse von Proteinen ausweiten, die mit SIGMAR1 interagieren.

Die neuen Faktoren, die die frühe HCV-Infektion steuern, stellen mögliche molekulare Ziele für Host-Targeting-Mittel dar. Neben der Ergänzung von neuen Anti-HCV-Therapien auf Basis von direkt wirkenden antiviralen Medikamenten, könnten diese Mittel die genetische Barriere für eine Resistenz erhöhen und eine breite Palette von Virus-Genotypen abdecken. Sie brachten auch zukünftige Forschungen auf den Weg, mit denen die molekularen Details der Wirt-Virus-Interaktionen untersucht werden sollen, eine weitere Quelle für neuartige Therapien.

Verwandte Informationen

Fachgebiete

Scientific Research

Schlüsselwörter

Hepatitis C, HCV, Lipoproteinstoffwechsel, Lipin, Wirt-Targeting-Mittel
Datensatznummer: 183173 / Zuletzt geändert am: 2016-08-16
Bereich: Biologie, Medizin
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben