Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Neubetrachtung der DNA-Replikation

Im Laufe der Jahre wurden im Hinblick auf die Enthüllung der molekularen Mechanismen der DNA-Replikation enorme Fortschritte gemacht. Allerdings gibt es immer noch wichtige Fragen, die unbeantwortet bleiben.
Neubetrachtung der DNA-Replikation
Die DNA-Replikation ist ein fundamentaler Prozess im Leben einer Zelle. Jeder Fehler kann sich als katastrophal erweisen und etwa zu lebensbedrohlichen Krankheiten wie Krebs führen. DNA verbindet sich mit Histonen zu Chromatin, das zur genomischen Integrität beiträgt, aber Chromatin begrenzt die Zugänglichkeit zur DNA. Dies betrifft DNA-Replikation, Genexpression und DNA-Reparatur.

Interessanterweise haben frühere Forschungen zu Hefe die Bedeutung von Chromatin-Umgebung und Chromatin-Modifikationen für die Aktivierung von Replikationsursprüngen unterstrichen. Darüber hinaus haben sie gezeigt, dass Replikationsursprünge Nukleosomen-frei sind und dass die Position des benachbarten Nukleosomen für die Herkunftsfunktion wichtig ist.

Zweifellos gibt es Enzyme, die für ihre Fähigkeit bekannt sind, Chromatin umzubauen, aber es ist unklar, wie diese Enzyme mit der Replikationsmaschinerie interagieren und die DNA-Replikation beeinflussen. Ziel des EU-finanzierten Projekts DNA REPLICATION (In vitro reconstitution of the replication machinery on a chromatin template) war es, den Mechanismus zu untersuchen, der die DNA-Replikation auslöst, und festzustellen, wie sich diese Replikationsmaschinerie auf Chromatin ausdehnt. In diesem Zusammenhang entwickelten die Wissenschaftler ein in-vitro-System, mit dem sie die Rekonstitution der Helikase-Beladung und die Replikationsinitiation auf einer Chromatin-Vorlage rekapitulieren können.

Die Projektergebnisse zeigten, dass Chromatin die Bindung des Ursprungserkennungskomplexes (ORC) begünstigt, ein DNA-Bindungskomplex für mehrere Untereinheiten, der den Ursprung der Replikation erkennt. Darüber hinaus schien ORC eine entscheidende Rolle für die genaue Ablagerung von Nukleosomen um den Ursprung der Replikation herum zu spielen. Darüber hinaus beobachteten die Wissenschaftler, dass ein minimales Replisom nicht ausreichte, um Nukleosomen vor der Replikationsgabel zu vertreiben.

Zusammengefasst lieferten die Ergebnisse der Studie wichtige Einblicke in die zeitliche Regulation der DNA-Replikation. Ebenso wichtig wird das neue in-vitro-System bei der eingehenden Untersuchung der DNA-Replikation helfen und so einen großen Einfluss auf die Krebsforschung haben.

Verwandte Informationen

Fachgebiete

Scientific Research

Schlüsselwörter

DNA-Replikation, Krebs, Histon, Chromatin, Replikationsursprung, ORC
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben