Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

ERC

SPAECO — Ergebnis in Kürze

Project ID: 205905
Gefördert unter: FP7-IDEAS-ERC
Land: Finnland

Mathematische Theorie und statistische Methoden zur Unterstützung der Biologie

Mathematische Werkzeuge werden zunehmend eingesetzt, um die Beziehungen zwischen ökologischen und evolutionären Prozesse zu erklären. Eine EU-Initiative führte Mathematik und Biologie zusammen, um die ökologische und evolutionäre Dynamik von Populationen zu verstehen, die in heterogenen und wechselnden Landschaften leben.
Mathematische Theorie und statistische Methoden zur Unterstützung der Biologie
Mit der Forschung an der Kreuzung zwischen Mathematik, Statistik und Biologie, hat das EU-finanzierte Projekt SPAECO (Spatial ecology: Bringing mathematical theory and data together) mathematische Theorien und statistische Ansätze entwickelt, die diese Theorien mit Daten verknüpfen.

Die Projektpartner erstellten und analysierten räumliche und stochastische Individuen basierte Modelle, die als räumlich-zeitliche punktuelle Prozesse formuliert sind. Die Ergebnisse zeigen, wie die Rückkopplung zwischen ökologischer und evolutionärer Dynamik durch die Eigenschaften der Arten und der Art der Populationsdynamik beeinflusst wird. Sie entwickelten diese Methoden weiter, um die räumlich-zeitliche Populationsdynamik zu studieren, vor allem Bevölkerungssterben und andere große Schwankungen.

Um die Theorie mit Daten zu verknüpfen, arbeitete das SPAECO-Team an verschiedenen statistischen Ansätzen. Es entwickelte Modelle von Tierbewegungen und Verfahren zu deren Parametrierung, einen mathematischen Rahmen und damit verbundene statistische Methoden, um Fragen der quantitativen Evolutionsgenetik zu adressieren, sowie hierarchische Bayessche-Ansätze, um Daten über Artengemeinschaften zu analysieren.

Als Beispiele für konkrete Fallstudien erstellten die Forscher ein auf Individuen basiertes Modell, das die Populationsdynamik des Glanville Fritillaryschmetterlings in einem Netzwerk von etwa 4 000 Lebensraumpatches beschreibt. Sie kombinierten DNA-Barcodes mit morphologischen Daten zu Holz-zersetzenden Pilzen, um die Beziehungen zwischen Myzel und Fruchtkörper-Vorkommen auf dem Gebiet zu erkunden. Erkenntnisse aus der letzten Studie zeigen, dass spezialisierte Spezies eine sehr niedrige Fruchtkörperrate haben, was darauf schließen lässt, dass die Hauptschwierigkeit für viele der bedrohten Arten die Fruchtkörperbildung und nicht die Myzel-Kolonisation ist.

Insgesamt wurden mehr als 50 Papiere in begutachteten internationalen Zeitschriften veröffentlicht. Eine Zusammenfassung der Projektergebnisse wird in dem Buch von Ovaskainen et al. 2016: Quantitative Ecology and Evolutionary Biology: Integrating Models with Data (Oxford University Press) präsentiert.

Indem sich SPAECO auf eine Vielzahl von Modellen, von räumlich-zeitlicher Populationsdynamik bis hin zu Bayesschen Ansätze in der quantitativen Evolutionsgenetik, konzentriert, war es in der Lage, mathematische Theorie und statistische Methoden einzuführen, die verwendet werden können, um die Theorien auf Daten zu beziehen.

Verwandte Informationen

Schlüsselwörter

Mathematische Theorie, statistische Methoden, SPAECO, räumliche Ökologie
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben