Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

ERC

Rank Ergebnis in Kürze

Project ID: 204905
Gefördert unter: FP7-IDEAS-ERC
Land: Deutschland

Die Entwicklung von sozialen und politischen Ständen im mittelalterlichen Europa

Ein EU-finanziertes Projekt führte eine vergleichende Untersuchung dazu durch, wie sich fürstliche Eliten in vormodernen europäischen Ständegesellschaften bildeten und differenzierten. Die Forschung konzentrierte sich auf die Zeit des späten Mittelalters (1200-1500) in den geografischen Regionen Englands und des Reichs.
Die Entwicklung von sozialen und politischen Ständen im mittelalterlichen Europa
RANK (The formation and visualisation of the social and political order of princes in late medieval Europe. A comparative study between the Empire and England) studierte die Entstehung der Aristokratie in Europa während des späten Mittelalters.

Historiker aus verschiedenen Disziplinen konzeptualisierten den sozialen Stand als Instrument zur Analyse von Prozessen von sozialer Differenzierung und Konfigurationen der sozio-politischen Ordnung in hierarchisch strukturierten Gesellschaften. Der Stand kann auf kollektiver Ebene definiert werden, aber auch als eine hierarchische Beziehung in Bezug auf Differenz und Ungleichheit. Die Aspekte, die den Stand beeinflussen, können sich im Laufe der Zeit verändern und unterscheiden sich von einer gesellschaftspolitischen Ordnung zur anderen.

Wissenschaftliche Untersuchungen zeigten, dass das Reich, England und Frankreich ihr eigenes Ständesystem auf der Grundlage der jeweiligen Herrscher hatten. Eine Ständeordnung auf europäischer Ebene entwickelte sich erst im 15. Jahrhundert, nach einer Entscheidung der Konzile von Basel und Konstanz.

England und das Reich hatten die meisten die Ständeordnung bestimmenden Faktoren gemeinsam. Allerdings bestanden Unterschiede in der Bedeutung dieser Faktoren, wie Militärdienst oder Blutsverwandtschaft zum König. Geld spielte keine Rolle, es sei denn, es diente dazu, Pracht oder Größe vorzuzeigen.

Während es bei beiden zu Prozessen der sozialen Differenzierung ihren jeweiligen Aristokratien, waren einzelne Stände in England wichtiger als im Reich. Dies ist im Wesentlichen auf Vererbungsmuster, die das Erstgeburtsrecht in England begünstigten, zurückzuführen, während das Erbe in den fürstlichen Familien im Reich unter Brüdern aufgeteilt wurde.

Schließlich gab es unterschiedliche Vorstellungen darüber, wer das jeweilige Reich vertritt. Bis zum Ende des 13. Jahrhunderts lag das in der Verantwortung des Kaisers und der Reichsfürsten, aber dies änderte sich mit dem Aufkommen von Wahlmännern, die das Reich zusammen mit dem Kaiser vertraten. Im Gegenzug entwickelten sich im Laufe des 14. Jahrhunderts neben den aristokratischen Ständen auch politische Stände. In England brachte die Entstehung des Parlaments Aristokraten und Vertreter des Adels und des gemeinen Volks zusammen, die für die Entwicklung einer soziopolitischen Ordnung entscheidend waren.

Die Idee, von Vertretern, die unabhängig von ihren unterschiedlichen Ständen den Mitgliedern des späteren House of Lords gleichgestellt sein sollten, wurde durch die Bildung des späteren House of Commons beeinflusst. Als Folge entwickelten sich die politischen Stände entsprechend der Parlamentskammern, nicht entlang der verschiedenen Stände der oberen Aristokratie.

Verwandte Informationen

Schlüsselwörter

mittelalterliches Europa, Ständegesellschaften, Mittelalter, Adel, soziale Differenzierung, sozio-politische Ordnung
Datensatznummer: 188419 / Zuletzt geändert am: 2016-08-30
Bereich: Industrielle Technologien