Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

ERC

PIMCYV — Ergebnis in Kürze

Project ID: 203406
Gefördert unter: FP7-IDEAS-ERC
Land: Israel

Enthüllung der Wechselwirkungen mikrobieller Phagen

Cyanobakterien sind ein wichtiger Bestandteil des marinen Phytoplanktons und tragen wesentlich zu seiner Produktion in den Ozeanen bei. Die Mechanismen zu verstehen, durch die sie die mikrobielle Ökologie beeinflussen, ist von entscheidender Bedeutung für das Ökosystem.
Enthüllung der Wechselwirkungen mikrobieller Phagen
Bakterielle Viren, sogenannte Phagen, beeinflussen viele Aspekte der mikrobiellen Prozesse einschließlich der Populationsdynamik, der Vielfalt und der Evolution ihrer Wirte. Um zu überleben und sich zu verbreiten, übernehmen Phagen die Stoffwechselprozesse ihrer Wirte, während der Wirt eine Reihe von Abwehrmechanismen initiiert, um die Infektion zu überwinden. Wenngleich sie von zentraler Bedeutung für die Vielfalt und Evolution sind, bleiben die physiologischen Wechselwirkungen zwischen Wirten und Phagen während der Infektion weitgehend unbekannt.

Um dies zu bewältigen verwendeten Wissenschaftler des EU-geförderten Projekt PIMCYV (Physiological interactions between marine cyanobacteria and their viruses) marine Cyanobakterien als Modellsystem und studierte Cyanophagen, die sie infizieren. Mit Hilfe eines experimentellen Evolutionsansatzes wählten sie Cyanobakterien aus, die resistent gegen eine Infektion durch T7- artige Podoviren sind. Via Gesamtgenom-Sequenzierung, identifizierten sie die Mutationen, die eine Resistenz verliehen.

Die Mutationen wurden in einzelnen hypervariablen genomischen Inseln vor allem in nicht-konservierten, horizontal übertragenen Genen lokalisiert. Als Ergebnis zeigten die Viren eine verminderte Fähigkeit, sich an den mutierten Cyanobakterien zu befestigen, höchstwahrscheinlich aufgrund veränderter Zelloberflächeneigenschaften.

Interessanterweise führte diese Mutation dazu, dass Bakterien langsamer wachen oder einer Überempfindlichkeit gegenüber anderen Viren aufweisen, wodurch sie dem Wirt Fitness-Kosten aufzuzwingen. Dennoch verbesserten viele der resistenten Stämme im Laufe der Zeit ihre Wachstumsrate und engten den Resistenzbereich ein. Die Forscher beobachteten, dass Phagen Gegenmutationen aufwiesen, die es ihnen ermöglichten resistente Wirte erneut zu infizieren. Stattdessen schienen sie langfristig eine Koexistenz mit den Wirten durch passives Wirt-Schwitching aufrecht zu erhalten.

Zusammengenommen zeigten die Ergebnisse der PIMCYV-Studie, dass Phagen in Cyanobakterien einen Selektionsdruck ausüben, der die Vielfalt von Zelloberflächen-Gene verstärkt. Im Gegenzug beeinflusst dies die effektive Wirtspopulationsgröße, die durch Phagen infiziert werden kann, und zu einem dynamischen Netzwerk von Interaktionen führt.

Verwandte Informationen

Schlüsselwörter

Phage, Cyanobakterien, Ökologie, Evolution, Mutation, Fitness 
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben