Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

ERC

StGDeLucia2007 Ergebnis in Kürze

Project ID: 202781
Gefördert unter: FP7-IDEAS-ERC
Land: Italien

Nature versus Nurture von Galaxien 

Hängen die Eigenschaften von Galaxien mehr von den Bedingungen ab, unter denen sie sich bilden oder von dem, was nach ihrer Bildung mit ihnen passiert? 
Nature versus Nurture von Galaxien 
Kosmische Strukturen bilden sich vermutlich von unten nach oben, wobei sich kleine Systeme wie Galaxien und Galaxiehaufen als erste bilden und sich erst später zu massiven Strukturen wie Cluster von Galaxien zusammenschließen. Zu bestimmen, wie einzelne Galaxien entstehen und sich entwickeln, ist eine der wichtigsten ungelösten Probleme der modernen Astrophysik.

Es ist schon lange bekannt, dass die beobachteten Eigenschaften von Galaxien von der Umgebung abhängen, in der sie sich befinden. Über die physikalische Ursache der beobachteten Umwelttrends wird jedoch noch diskutiert. Ein großer Teil der Argumentation konzentriert sich auf die Frage, ob diese Trends das Endprodukt der physikalischen Prozesse sind, die ins Spiel gekommen sind, nachdem die Galaxien Teil von Gruppen oder Clustern (Nuture-Hypothese) geworden sind, oder ob sie sich vor der Akkretion in massiven Systemen etablieren, aufgrund Galaxienbildung, die unterschiedlich in verschiedenen Umgebungen (Nature-Hypothese) abläuft.

Das durch die EU geförderte Projekt STGDELUCIA2007 (Galaxies through the cosmic ages: The role of primordial conditions and environmental effects) wollte den Ursprung der beobachteten physikalischen Eigenschaften von Galaxien und ihrer Abhängigkeit von der Umgebung, in Abhängigkeit von der kosmischen Zeit verstehen.

Das Team hat Charakterisierungen der Grenzen der aktuellen Modelle der Galaxienentstehung geliefert, wobei es einen detaillierten Vergleich zwischen Beobachtungsdaten und Prognosen für jedes Modell verwendete. Dieser systematische Vergleich erlaubte die Identifizierung von spezifischen Richtungen für Verbesserungen. Eine Verbesserung der Behandlung der Satellitengalaxieentwicklung führt zu Ergebnissen, die mit den Daten besser übereinstimmen, aber die wichtigsten Einschränkungen unserer aktuellen Modelle war wie die "Selbstregulierung" zwischen Sternentstehung und dem Feedback behandelt wurde.

Eine Analyse der Umweltgeschichte von Galaxien, die in Gruppen und Cluster existieren, zeigt, dass es für die Entwicklung von Galaxien eine kritische Umgebung gibt, mit Gesamtmassen ~ 10 ^ 13 Msun und typische Zeitskalen in der Größenordnung von 5-7 Gyr für die Entwicklung von Galaxien in dichten Umgebungen.

Ferner wurden die ersten detailliert gesteuerten N-Körper-Simulationen der Entwicklung von Scheibengalaxien in Gruppen abgeschlossen. Diese haben die relative Rolle von Gezeitenfelder und langsamen nahen Begegnungen quantifiziert und zeigen, dass die ersteren die dominierende Rolle spielen.
 

Verwandte Informationen

Schlüsselwörter

Galaxien, Galaxienbildung, STGDELUCIA2007, Galaxienentwicklung, Gezeiten- Felder
Datensatznummer: 188461 / Zuletzt geändert am: 2016-09-08
Bereich: Energie